Thursday, September 6, 2012

First weekend: First time at school / Erstes Wochenende: Das erste Mal an der neuen Uni

Hello there! Life has been quite busy here! I doubt I'll be able to cover everything up to today in this one post, but well....I'll get started at least.

Saturday was my first day at my new college. In the night, it rained for the first time since I got here. I was really glad that I did, because the temperatures dropped a tiny bit. Plus, it's good for the plants. But apparently rain in Japan means an epic downpour.

My college in Tokyo, which I will attend for a year, is the ICU. That stands for International Christian University. It has a good reputation and many international students. It's not in the center of Tokyo, but located in the west.

My apartment is actually fairly close to the college, but it's kinda difficult getting there. I can go three stations by train and then take a bus for 15 minutes. That would cost me about 400 Yen just to get there, because the bus is quite expensive here. Or I could take a different line for two stations and then walk 20 minutes. That version has the bonus that I don't need to pay for the bus, but 20 minutes in this heat isn't great.

For my first day, I decided to go by train and bus. The train ride took about seven minutes, then I was struggling to find the right bus. Apparently a bus ride always costs the same, no matter how far you take the bus. So you just scan your card (or buy a ticket from the bus driver) as you get in and it will subtract the fee right then, not when you get off (as it is done in trains). I first sat down in the wrong bus, so I actually paid the bus fee twice just to get to the ICU. =(
It was then that I noticed one potential problem: Buses are slow. It's not the way they drive, it's the traffic. Even if it's not too crowded by cars, there are a lot of shops where I enter the bus. When I took the bus, trucks bringing the supplies for the shops were parked everywhere and being unloaded. It was difficult for the bus to pass them by with only one lane for each direction. Plus, the bus only arrives once every 15 minutes, so if you miss it, it might be a problem.
Even though the AC in the bus is nice, I decided then to walk those 20 minutes in the future, at least on most days.

Also, the bus from that direction doesn't stop inside the campus (like two other bus lines). It stops farther away. I walked for 10 minutes to get to the Chapel on campus, where we had our matriculation ceremony. And I walked very fast. Wenke and Maria were waiting outside the Chapel. Wenke is a classmate of mine who is attending the ICU with me. Maria is also a friend of mine from my college in Berlin, but she has just completed her exchange year at the ICU. I was very happy to see her again. She couldn't attend the ceremony with us, but we met her again later.

The matriculation ceremony was...well, long. There was a dress code, which I had completely forgotten about. Thankfully, so had 50% of the other students, so it wasn't too bad. I took one dress with me (purple) to Japan, but I forgot to take fancy shoes, so it wouldn't have looked great anyway if I had remembered to wear it.

We had assigned seats. I had two guys sitting on my left. One of them had a very German last name, so I asked him and (surprise, surprise), he is German! Nilas is from Münster in West-Germany. He self-taught himself Japanese for three years, but his major is actually computer science. There's another guy from his university at the ICU as well and together with us four from my college in Berlin, we make up ICU's six German students.
The other guy next to me is from Arhus, Denmark. My family was on vacation close to that city.
There were also lots of Koreans, Chinese and other Asians, but a lot of them turned out to be Americans of Asian ancestry.

We signed a pledge to uphold the Human Rights and to behave at the ICU and we practiced the ICU Song. "ICU, oh how me love thee" caused some snickers in our row, because we're not quite used to such school spirit. There was also a prayer for us, led by a reverent. All in all, it was nice.

The staff is mostly made up of males (Quote Wenke: "This is Japan, after all!"), a few of them foreigners. All of them speak very good English. There are fewer women, but the president of the ICU is a woman, which I see as a good sign for the equal opportunities at the ICU. The president is also about my height, I noticed.

After the ceremony, a picture was taken outside. Luckily, it didn't rain. And after that, we got a free luncheon at the dining hall. Maria was there as well.

I finally got to use a high-tech toilet in the bathroom of the dining hall, but I didn't dare press any other buttons than "flush". But there was also a "bidet", a "shower" and a "flush sound" option. The sound is supposed to be louder than any sound you might make on the toilet. The shower and bidet...kinda looked the same on the button. I'm not sure where the difference is, but I'll try it out one day. One of them should wash your butt. You can also change the water temperature for that. And there is some wind function that will dry you after that.

We chatted a bit over lunch with the others from my German college, Chaline and Tobias.  I know them both and I'm good friends with Chaline. I also introduced Nilas to the others. Maria left then.
Wenke ran into some problems, which caused us two to hang around on campus a bit longer talking to the one in charge of us exchange visitors. After that was mostly resolved, she offered to let me come along to a Omatsuri, a Japanese festival. She was supposed to meet two Japanese friends there, Mariko and Tomomi. They were exchange visitors at our German university last school year, so they just got back to Japan as well. I was very happy and accepted.

First, we went to Kichijoji by bus, which is a station along the train line north of our university (the university is not directly at a train line) and a very lively place. There, we wandered around until it was about time to meet Tomomi and Mariko. Looking around at Kichijoji, I also realized that the part of town around my apartment is very, very calm. "Boonies", Wenke calls it.

The festival was a dance festival in Otsuka. Do you remember Shinjuku, where I got so lost on my first day? We first went there, then switched to the Yamanote, the Circle Line. It's a few stations north from Shinjuku. It was really busy on the streets. There dancer groups would march down one street, so that street was cleared. At the sides, people had spread blankets to sit. Those who didn't have one were standing behind them. It started at 4:30 PM and lasted until 8 PM, but we didn't stick around for all of it.

The dancers consisted of local groups, like volunteer organizations and shops, I think (I still have a paper slip about it, but can't read it). Some groups were very big, others quite small. Some older members in wheelchairs were being pushed  next to the groups of dancers.
Every group consisted of several types of participants. One person walked in front, holding a Japanese latern with the group's name up on a stick and sometimes dancing to the music. Next was sometimes a kid's group, sometimes a group of graceful women in kimono. They had interesting hats almost pulled down to their eyes. Occasionally they shouted something After them, a group of men (sometimes with female members) followed. They wore short pants and danced in wider movements, which made them seem a bit less graceful than the refined movements of the women in kimono, in my opinion. They also shouted something in an old dialect. My Japanese friends said they couldn't understand it. After that group, the musicians followed, playing on flutes and drums.
The dance always consisted of the same steps, but there were some slight variations in the rhythm each group played. And occasionally, the dancer groups would do something special, like switching positions of the male and female group, or mixing them - all while still dancing to the beat. I think it must have been difficult to keep dancing to the beat, because sometimes the dancers in the front of the group could hear the musicians from the group in front of them, instead of their own musicians, more clearly.

Unfortunately my camera was pretty much full after a short time, so I had to delete some videos to make space. I accidentally deleted the best videos, I think. But I hope you can tell what it was like by the pics and the other vids. Btw: There were some cameramen as well and one camera was on us for a while.

After a while, we got very exhausted, because we couldn't sit. When we realized that the groups all appeared twice (they walked around the block and came back), we decided that we had seen enough and returned home. But that was a really interesting event. It was very impressive and completely different from what I know.

While doing so, I also learned that you should stick to one train company. It's more expensive if you switch, i.e. from JR to Keio. Usually, if it's the same company, you pay by distance from where you start. If you switch to a train line from a different company, you have to scan your card again (or buy a new ticket) and that will be 140Yen at least for a short distance ticket. I wasn't aware of that.

I think I'll leave it at this for now. Sunday's post will come later. Have fun looking at the pics and vids!

Btw: Tomorrow = first day of classes.


Deutsche Version:

Hallöchen! Momentan bin ich sehr beschäftigt, also schaffe ich es vielleicht nicht, in einem Eintrag alles aufzuschreiben. Aber ich fange mal lieber an...

Am Samstag war mein erster Tag an der Uni. In der Nacht regnete es zum ersten Mal, seitdem ich hier angekommen war. Ich war froh darüber, weil es gut für die Pflanzen ist und die Temperaturen dadurch etwas sanken. Aber in Japan bedeutet Regen anscheinend einen epischen Guss.

Meine Uni in Tokyo, die ich für ein Jahr besuchen werde, ist die ICU. Das steht für internationale, christliche Universität. Sie hat einen guten Ruf und viele internationale Studenten. Sie liegt nicht im Zentrum von Tokio, sondern etwas außerhalb, im Westen.

Die Uni ist nicht so weit von meiner Wohnung entfernt (Luftlinie), aber es ist etwas schwierig, da hin zu kommen. Ich kann von meiner Wohnung aus drei Stationen mit der Bahn fahren und dann 15 Minuten mit dem Bus. Das kostet nur für den Hinweg schon 400Yen (denkt an 400 Cents, dann wisst ihr in etwa, wieviel es ist), weil der Bus hier recht teuer ist Oder ich kann mit einer anderen Bahnlinie zwei Stationen fahren und dann 20 Minuten laufen. Dann spare ich zwar das Geld für den Bus, aber 20 Minuten in dieser Hitze (immer um die 32°C) sind echt kein Spaß.

Am ersten Tag entschloss ich mich, die Bahn und dann den Bus zu nehmen. Die Bahnfahrt dauerte ungefähr sieben Minuten, aber dann hatte ich Probleme, den richtigen Bus zu finden. Die Busse hier kosten immer da gleiche, egal wie weit man fährt. Deswegen bezahlt man schon, sobald man einsteigt (und nicht erst, wenn man aussteigt, wie bei den Bahnen). Ich saß erst im falschen Bus, also habe ich die Busfahrt zweimal bezahlt, nur um zur Uni zu kommen. =(
Außerdem ist mir ein Problem mit den Bussen aufgefallen: Sie sind langsam. Es sind nicht die Busse an sich, sondern der Verkehr. Aber wenn die Straßen nicht mit Autos voll sind, dort wo ich einsteige, gibt es viele Läden. Als ich den Bus nahm, standen überall Lieferwagen für die Läden, die entladen wurden. Der Bus hatte Probleme, sie zu überholen, weil es nur eine Fahrspur pro Richtung gibt. Zudem fährt der Bus nur alle 15 Minuten, also ist es schlecht, wenn man ihn verpasst.
Ich habe mich also entschlossen, trotz schöner Klimaanlage im Bus an den meisten Tagen doch die 20 Minuten zu laufen.

Leider hält der Bus auch nicht auf dem Campus, wie zwei andere Busse aus anderen Richtungen, sondern weiter weg. Ich musste 10 Minuten bis zur Kapelle auf dem Campus laufen, wo die Matrikulationszeremonie stattfand. Und ich lief schon sehr schnell. An der Kapelle warteten Wenke und Maria auf mich. Wenke ist eine Freundin von mir und auch aus meinem Studiengang. Sie geht mit mir zur ICU. Maria ist ebenfalls eine Freundin aus meinem Studiengang, aber sie hat gerade ihr Austauschjahr an der ICU hinter sich. Ich habe mich sehr gefreut, sie wieder zu sehen. Sie durfte nicht an der Zeremonie teilnehmen, aber wir trafen sie später wieder.

Die Zeremonie war...etwas langatmig. Es gab eine Kleidervorschrift, was ich ganz vergessen hatte. Aber glücklicherweise war das auch 50% der anderen Studenten passiert, also war es nicht so schlimm. Ich habe eh nur ein Kleid (lila) nach Japan mitgenommen, aber keine schönen Schuhe, deswegen hätte es eh nicht so toll ausgesehen, wenn ich daran gedacht hätte, es anzuziehen.

Alle Sitzplätze waren zugewiesen. Ich saß neben zwei jungen Männern. Einen von ihnen hatte einen sehr deutsch klingenden Nachnamen, also fragte ich ihn und (Überraschung!) er ist Deutscher! Nilas kommt aus Münster und hat sich drei Jahre lang im Selbststudium Japanisch beigebracht, aber eigentlich studiert er Informatik. Es gibt noch einen Studenten von seiner Uni an der ICU und zusammen mit uns vier von meiner Uni in Berlin sind wir die sechs deutschen Studenten der ICU.
Der andere junge Mann kommt aus Arhus in Dänemark. Meine Familie hat da in der Nähe mal Urlaub gemacht.
Es gab auch noch viele Chinesen, Koreaner und andere Asiaten, aber viele stellten sich als Amerikaner asiatischer Herkunft heraus.

Wir unterzeichneten einen Schwur, uns an die Menschenrechte zu halten und an der ICU zu benehmen und wir übten das Lied der ICU. "ICU, oh how we love thee" ("ICU, oh wie sehr wir dich lieben") löste etwas Gekicher in meiner Reihe aus. Wir sind einfach nicht an so viel Begeisterung für die eigene Schule gewöhnt. Es gab auch noch ein Gebet für uns unter Leitung eines Pastors. Alles in allem war es ganz nett.

Die Lehrer und Mitarbeiter der ICU sind hauptsächlich Männer (Zitat Wenke: "Das hier ist schließlich Japan!"), einige davon Nicht-Japaner. Es gibt weniger Frauen, aber die Präsidentin der ICU ist eine Frau, was ich als gutes Zeichen für die Gleichberechtigung an der ICU sehe. Sie ist übrigens in etwa so groß wie ich.

 Nach der Zeremonie wurden draußen noch ein Foto von uns gemacht. Glücklicherweise regnete es nicht. Danach gab es ein Essen für uns in der Mensa - umsonst. Maria war auch wieder da.

Im Badezimmer der Mensa stieß ich auch zum ersten Mal auf ein Hightech Klo. Ich traute mich aber nicht, einen anderen Knopf als "spülen" zu drücken. Es gab aber noch eine Dusch- und eine Bidetfunktion und ein Knopf, der ein Geräusch erzeugt. Das soll wohl alle Geräusche übertönen, die man auf der Toilette machen kann. Was genau Bidet und Dusche machen und wo der Unterschied ist, weiß ich noch nicht. Eins spült einem den Hintern ab. Die Wassertemperatur kann man dafür auch regeln. Und man kann auch den Hintern wieder trocken gepustet kriegen. Irgendwann probier ich das noch mal aus.

Wir redeten dann beim Mittagessen mit Chaline und Tobias, den beiden anderen von meiner Uni in Berlin. Ich kenne beide und bin mit Chaline auch gut befreundet. Ich stellte Nilas allen vor. Maria musste leider wieder gehen.
Wenke hatte in paar Probleme, also bleiben wir noch länger auf dem Campus. Als diese weitestgehend geklärt waren, lud sie mich ein, sie zu einem Omatsuri, einem japanischen Fest, zu begleiten. Sie wollte sich dort mit zwei japanischen Freundinnen, Tomomi und Mariko, treffen. Die beiden waren im letzten akademischen Jahr Austauschstudenten an unserer Berliner Uni und sind also auch erst vor Kurzem nach Japan zurückgekehrt.
Ich freute mich über die Einladung und nahm an.

Erst fuhren wir mit dem Bus nach Kichijoji. Das ist eine Haltestelle an der Linie nördlich von der Uni. Die Uni selber liegt nicht direkt an einer Bahnlinie. Kichijoji ist ein sehr belebter Ort. Wir verbrachten dort die Zeit mit bummeln, bis wir uns mit Tomomi und Mariko treffen sollten. In Kichijoji merkte ich deutlich, wie ruhig doch die Gegend um meine Wohnung ist. Wenke bezeichnet es als "auf dem Land".

Das Festival war ein Tanzfestival in Ostuka. Erinnert ihr euch an Shinjuku, wo ich mich am ersten Tag so verlaufen hatte? Wir fuhren erst nach Shinjuku und stiegen dann in die Yamanote Linie, die Rundbahn, um. Von Shinjuku aus sind es dann wenige Stationen nach Norden. Die Straßen waren gefüllt mit Menschen. Die Tanzgruppen sollten eine Straße runter laufen, also war diese abgesperrt. Menschen saßen am Straßenrand auf Decken. Diejenigen, die keine Decken hatten, standen hinter ihnen. Das Fest ging von 16:30 Uhr bis 20:00 Uhr, aber wir blieben nicht so lange.

Die Gruppen, die tanzten, waren Mitglieder von örtlichen Organizationen und Läden, glaube ich (ich habe noch einen Zettel davon, kann ihn aber nicht lesen). Manche waren sehr groß, andere wiederum sehr klein. Ein paar ältere Mitgleider wurden auf Rollstühlen nebenher gefahren.
Jede Gruppe bestand aus verschiedenen Mitgliedern. Vorneweg lief eine Person (oder manchmal tanzte die auch zum Rythmus) mit einem japanischen Lampion auf einem Stock, auf dem der Name der Gruppe stand. Dahinter kamen entweder eine Gruppe von Kindern oder eine Gruppe von eleganten Frauen in Kimonos. Sie trugen Hüte, die fast bis zu ihren Augen ins Gesicht heruntergezogen waren. Öfters riefen sie etwas. Nach ihnen kam eine Gruppe von Männern (manchmal mit Frauen dazwischen). Sie trugen kurze Hosen und tanzten in weiten Bewegungen, was ich weniger elegant fand, als die kurzen, anmutigen Bewegungen der Frauen in den Kimonos. Diese Gruppe von Männern rief auch etwas in einem alten japanischen Dialekt. Meine japanischen Freundinnen konnten es nicht verstehen. Nach dieser Gruppe kamen die Musiker, die auf Flöten und Trommeln spielten.
Der Tanz bestand immer aus den gleichen Schritten, aber es gab Variationen in den Rythmen, die die Gruppen spielten. Manchmal machten die Tänzer auch etwas besonderes, wie die Positionen untereinander zu wechseln oder zu mischen - während sie immer noch weiter tanzten. Ich denke, es muss sehr schwierig gewesen sein, im Takt zu bleiben, weil manche Tänzer vorne in der Gruppe die Musiker der Gruppe vor ihnen besser hören konnten als ihre eigenen Musiker hinter ihnen.

Leider war der Speicher meiner Kamera nach kurzer Zeit voll, also musste ich ein paar der Videos, die ich gemacht hatte, löschen. Dabei muss ich wohl die besten Videos gelöscht haben. Ich hoffe aber, das die Fotos und restlichen Videos noch einen Eindruck davon vermitteln können, wie es war. Dort liefen auch einige Kamermänner herum. Wir wurden auch einige Zeit von einer der Kameras gefilmt.

Nach einer Weile waren wir sehr erschöpft, weil wir nicht stizen konnten. Als wir bemerkten, dass die Gruppen zweimal auftraten (sie liefen einmal um den Block), entschieden wir, dass wir genug gesehen hatten und kehrten nach Hause zurück. Das war aber ein sehr interessantes Ereignis gewesen. Wirklich beeindruckend und etwas ganz neues.

Als ich das machte, lernte ich, dass es besser ist, wenn man den Bahnbetreiber während der Fahrt nicht wechselt. Wenn man bei einem Betreiber bleibt, bezahlt man nach der Distanz von dort aus, wo man losfährt. Aber wenn man (z.B. von JR nach Keio) den Betreiber wechselt, muss man wieder durch die Schranken gehen und bezahlt nochmal neu mindestens 140 Yen für ein Kurzstreckenticket. Das war mir nicht klar gewesen.

Ich glaube, ich höre erst einmal auf. Über den Sonntag schreib ich später noch. Viel Spaß mit den Fotos und Videos!

PS: Morgen = erster Unterrichtstag

in Kichijoji
Wenke in Kichijoji
a side street in Kichijoji / eine Seitenstraße in Kichijoji
dance group in Otsuka / Tanzgruppe in Otsuka
the man carrying the name of the group, the elegant women in kimono, then the dancers in shorts / der Träger mit dem Namen der Gruppe, die eleganten Frauen im Kimono, dann die Gruppe in den kurzen Hosen

the dancers with the wider movements / die Tänzer mit den weiten Bewegungen
the elegant women in kimono again / noch einmal die anmutigen Frauen im Kimono
decoration in Otsuka / Dekoration in Otsuka
Since the uploader doesn't like my video, here is a link to it on a different site: / Weil der Uploader mein Video nicht mag, hier ein Link zum Video auf einer anderen Seite:

This Youtube Video from last year can also give you an impression of what it was like: / Dieses Youtube Video kann euch auch einen Eindruck vermitteln, wie es war:


  1. Was du so alles erlebst. Wohne & arbeite im falschen Land.

    Die JC boards sind wieder da und "Cat litter" geht weiter nach der langen Zwangspause.

  2. Neeeeid! Und ...werden die Tänzer von zwei Power Rangern angeführt? O.O x_X