Thursday, September 6, 2012

First weekend: Fun at Shinjuku / Erstes Wochenende: Spaß in Shinjuku

This Sunday, I met with Kosuke after sleeping in and recovering from walking so much the previous day. Kosuke....I have mentioned him before, haven't I?

He took me to Shinjuku, the place from my first entry and one of the most famous places here. We first set out to get a Japanese cell phone. I bought a prepaid phone at Softbank. The phone itself cost like $30, but I also had to charge it with some money. The smallest amount you can use to charge it is $30 (3000 Yen), so it cost me $60 to get the phone. Plus, the money on the phone is only valid for two months. After that, you lose all the money left on the phone and need to charge it again with $30 or more. Phone calls are expensive, too. They cost 9 Yen for 6 seconds (who came up with that?), so almost a dollar for one minute. But I bought an option for $3 a month that enables me to write and receive e-mails from my phone (it has an own e-mail address, which I even got to pick) and I can text as much as I want for free. Interestingly enough, I was allowed to pick the last four numbers of my phone number and to set a PIN number of my choice. Cool, isn't it?
But yeah, all in all it's still very expensive, yet Kosuke told me it's still cheaper than a regular phone contract. The contracts last for two years (mine just for one) and if you want to get out early, you have to pay $100. Plus, they are also more expensive every month, so I decided to get the prepaid phone. Wenke actually has exactly the same one.

I'm very glad Kosuke helped me with that, because I couldn't understand a thing the salesperson said. It was just way too complicated.

Kosuke also took me to an electronics store. Shinjuku is famous for it's many electronics stores. I bought a small hair dryer called "tiny". A fitting name. I got it for just $15. I also obtained another SD card for my camera. Now I can lots of pics without having to worry about my camera's memory.

After that, we went to a government building in Shinjuku. I felt like a Japanese tourist, always taking pictures of the buildings. I was fascinated by the skyscrapers. There is pretty much only one city in Germany with a skyline of skyscrapers and that's Frankfurt am Main (the city I flew from to Japan).
The amazing thing about that government building is that you can take an elevator up to the 45th floor and enjoy an amazing view over Tokyo - for free. If you go up the Tokyo Tower, that costs at least $15, if not more. So we went up that building instead. There was a short line at the elevator and some security people briefly checked our bags. Up on the 45th floor, it was absolutely amazing.

Where I live and around campus, you really don't get an impression of how large, how vast Tokyo is. Up there, you could see buildings in every directions, as far as you can see. On one side, you can see some mountains and on a good day, Mount Fuji. But the weather wasn't good on Sunday, so I need to come back one day. I watched the clouds with some fascination. Some parts looked as if there was gray fog between the ground and the clouds, but that was rain. It just looked very interesting, because it wasn't raining in other places.

There is also a great souvenir shop up there. I spent a long time browsing through it. I was tempted to buy a stamp with my name in Kanji (Japanese characters) or a fluffy Pikachu, but everything was a bit expensive. Instead, I bought postcards to send home (several German friends requested postcards and my grandmas will also get one each). I also fell in love with and bought a new watch, in possibly the most beautiful shade of blue on this planet. I mean, I love blue in all it's variations, but I find this one especially pretty and sometimes I look at my watch just to look at its color, not at the time. I got the watch for $15, but I actually saw it for $10 in another shop in Shinjuku. Should have known better than to buy it at a tourist location. But regardless, it's a good prize for a watch.

Just when we were about to leave, I saw that night had fallen while we were up there (there is only a short period of twilight here). The city looked amazing at night! Naturally, I had to take pictures again.

Kosuke also showed me a family restaurant. That type of restaurant is especially cheap, but therefore crowded. Funnily enough, there were mostly women there. I was the only foreigner for a long time. Maybe most foreigners wouldn't find it without a Japanese friend. It is located in a basement. The street it's at is full of other restaurants and shops. To my surprise, it was an Italian restaurant and I ordered pizza! The portions are very small in Japan, though. Kosuke ordered two dishes. I can see that a healthy young man would need to do that to become full. There was also free refill for the drinks and I found ice tea, but it wasn't sweet. I guess the Japanese aren't big on sweet things, like we Germans or the French. I'm kinda starting to miss chocolate.

This restaurant also had high-tech toilets, but only labeled in Japanese. I could tell what the buttons were, the only thing I was missing was the flush button. Before I could get desperate, the problem solved itself. The toilet flushed automatically as I rose from the seat to search for the button. Lucky me!

It was a great day with Kosuke and Shinjuku (when not being lost at the station) was great!

When I got home, it was already 9 PM and the placement test for the Japanese classes was the next day. I studied like a madwoman. I finally went to sleep at 3 AM after reviewing a ton of kanji.

So that concludes my first weekend in Japan!
Pics of Shinjuku and the amazing view of Tokyo as always below the German entry.


Diesen Sonntag traf ich mich mit Kosuke, nachdem ich schön ausgeschlafen hatte und mich von dem vielen Laufen am vorherigen Tag erholt hatte. Kosuke habe ich schon erwähnt, oder?

Also, er nahm mich mit nach Shinjuku, den Ort aus meinem ersten Eintrag und einer der bekanntesten Orte hier. Wir liefen los, um ein japanisches Handy für mich zu organisieren. Ich kaufte dann ein Prepaid-Handy von Softbank. Das Telefon selber kostete 30€, aber man musste sofort etwas Geld drauf laden. Leider kann man immer nur mindestens 30€ (3000 Yen) aufladen, also kostete es insgesamt 60€. Das Guthaben verfällt dann auch noch nach 2 Monaten, also muss man es wieder mit mindestens 30€ aufladen. Anrufe sind auch sehr teuer. Sie kosten für 6 Sekunden 9 Yen (wer hat sich das bloß ausgedacht?), also fast 1 Euro pro Minute. Aber ich habe noch eine Option dazubestellt, die mich nur 3€ pro Monat kostet (wird vom Guthaben abgezogen), wodurch ich von meinem Handy aus kostenlos E-mail schreiben und empfangen kann (das Handy hat eine eigene E-mail Adresse, die ich mir sogar aussuchen durfte) und ich kann auch umsonst so viele SMS verschicken, wie ich möchte. Interessanterweise durfte ich mir auch die letzten vier Zahlen meiner Telefonnummer aussuchen und die PIN selber festlegen. Ist das nicht cool?
Aber ja, es ist immer noch ziemlich teuer, aber laut Kosuke noch günstiger als ein Handy mit Vertrag. Der Vertrag dauert hier immer 2 Jahre (bei meinem Prepaid nur ein Jahr) und wenn man früher aus dem Vertrag raus will, muss man 100€ bezahlen. Außerdem sollen sie monatlich mehr kosten, deswegen habe ich mich für ein Prepaid-Handy entschieden. Wenke hat übrigens das gleiche Handy.

Ich bin sehr glücklich, dass Kosuke mir dabei geholfen hat, weil ich wirklich nichts von dem verstanden habe, was der Verkäufer gesagt hat. Es war einfach zu kompliziert.

Kosuke nahm mich dann auch noch zu einem Elektronikladen mit. Shinjuku ist für seine Elektronikläden berühmt. Dort kaufte ich einen Fön namens "tiny" (Englisch für winzig), was auch perfekt zu dem Gerät passt. Ich kriegte ihn schon für nur 15€. Dann erstand ich noch eine zweite Speicherkarte für meine Kamera. Jetzt kann ich also ganz viele Fotos machen, ohne mir um meinen Speicher Sorgen machen zu müssen.

Danach gingen wir zu einem Regierungsgebäude in Shinjuku. Ich fühlte mich schon wie eine japanische Touristin, weil ich immer von den Gebäuden Fotos machte. Besonders die Hochhäuser faszinierten mich, weil wir ja in Deutschland im Prinzip nur Frankfurt am Main mit Hochhäusern (und einer Skyline) haben.
Das besondere an diesem Regierungsgebäude ist, dass man umsonst mit dem Fahrstuhl in den 45. Stock fahren darf, von wo aus man eine großartige Aussicht über Tokio hat. Wenn man den Tokyo Tower hochfährt, kostet das mindestens 15€. Also sind wir stattdessen dieses Gebäude hoch. Vor dem Auszug gab es eine kurze Schlange und Sicherheitsleute kontrollierten kurz unsere Taschen. Oben im 45. Stock war es dann absolut großartig.

Dort, wo ich in Tokio lebe, und auf dem Campus der Uni kriegt man nicht wirklich einen Eindruck davon, wie groß, wie riesig Tokio ist. Von dort oben konnte man in allen Richtungen nur Häuser sehen, so weit das Auge reicht. Auf der einen Seite sieht man noch Berge und bei gutem Wetter sogar den Berg Fuji. Aber am Sonntag war das Wetter nicht gut genug. Manche Teile des Himmels sahen so aus, als würde ein grauer Nebel die Wolken mit dem Boden verbinden. Dort regnete es. Es sah aber sehr interessant aus, weil es an allen anderen Stellen nicht regnete.

Dort oben gibt es auch einen tollen Souvenirladen. Ich verbrachte wirklich viel Zeit damit, dort zu stöbern. Ich war versucht, einen Stempel mit meinem Namen in Kanji (Schriftzeichen) zu kaufen oder ein Plüsch-Pikachu, aber alles war ein bisschen teuer. Stattdessen kaufte ich Postkarten, die ich nach Deutschland schicken werde (mehrere Freunde haben den Wunsch danach geäußert und meine Omas kriegen auch je eine). Ich verliebte mich auch in eine Armbanduhr und kaufte sie. Sie ist in dem vielleicht schönsten Blauton auf dieser Erde gehalten. Ich liebe eigentlich alle Blautöne, aber dieser hier erscheint mir besonders schön und machmal gucke ich nur auf die Uhr, um die Farbe anzusehen, nicht die Uhrzeit. Ich kaufte die Uhr für 15€, aber später sah ich sie in Shinjuku für nur 10€. Ich hätte es besser wissen müssen, als die Uhr an einem Touristenort zu kaufen. Aber trotzdem ist es ein guter Preis, finde ich.

Gerade als wir gehen wollten sah ich, dass es draußen dunkel geworden war (hier gibt es nur für kurze Zeit Zweilicht). Die Stadt sah wunderschön aus bei Nacht! Natürlich musste ich gleich noch einmal Fotos machen.

Kosuke zeigte mir auch noch ein Familienrestaurant. Diese Restaurants sind sehr günstig, aber deswegen auch immer sehr voll. Witzigerweise waren fast nur Frauen dort. Die meiste Zeit war ich die einzige Ausländerin. Ich denke mir, viele Ausländer würden so einen Ort ohne einen japanischen Freund auch nicht finden. Es liegt im Keller. Die Straße, wo das Restaurant liegt, besteht aus unzähligen Läden und Restaurants. Zu meiner Überraschung war dieses ein italienisches Restaurant und ich bestellte eine Pizza! Die Portionen sind allerdings recht klein in Japan. Kosuke bestellte sich zwei Gerichte. Ich kann verstehen, dass ein gesunder, junger Mann von einer Portion hier nicht satt wird. Die Getränke durfte man sooft nachfüllen, wie man wollte und ich fand auch Eistee, aber er war nicht süß. Die Japaner stehen nicht so auf süße Dinge wie wir Deutschen und die Franzosen. Langsam vermisse ich schon Schokolade.

In diesem Restaurant gab es auch wieder eine Hightech Toilette, aber sie war nur auf Japanisch beschriftet. Trotzdem konnte ich erkennen, welcher Knopf wofür war. Aber ich suchte vergeblich nach der Spülung. Bevor ich aber verzweifeln konnte, löste sich das Problem von selbst. Als ich aufstand, um nach dem Knopf zu suchen, spülte die Toilette automatisch. Glück gehabt!

Es war ein großartiger Tag mit Kosuke und Shinjuku war toll (wenn man sich nicht in der Haltestelle verläuft)!

Als ich nach Hause kam, war es schon 21 Uhr und am nächsten Tag sollte der Einstufungstest für die Japanischkurse sein. Ich lernte wie eine Wilde. Um 3 Uhr nachts ging ich endlich ins Bett, nachdem ich einen großen Haufen Kanji wiederholt hatte.

Das also war mein erstes Wochenende in Japan! Jetzt gibt es Bilder!!! :D

T in Japan! Yeah!
Bus terminal at Shinjuku / Busbahnhof in Shinjuku
A ventilation shaft, perhaps? / Vielleicht ein Belüftungsschacht?


The Government Building / Das Regierungsgebäude

lots of tall buildings / viele Hochhäuser

up on the 45th floor /oben im 45. Stock


Nightview. Sorry for the reflections in the window. / Tokio bei Nacht. Tut mir Leid wegen der Reflektionen im Fenter.

my favorite picture / mein Lieblingsbild

Another building we briefly entered had this clock.... / Ein anderes Gebäude, in dem wir kurz waren, hatte diese Uhr....
....and this ceiling! / ...und diese Decke!
Shinjuku at night / Shinjuku bei Nacht

The restaurant is located at this street. / An dieser Straße liegt das Restaurant.


  1. Theresaaa du kannst soo toll schreiben und ich finde das so spannend (bevorzuge die englische variante) :) als wenn ich ein gaaanz tolles buch lesen würde und ich will gar nicht mehr aufhören damit. Ich wünsche dir ne gaanz tolle zeit dort und am liebsten würd ich dich besuchen kommen.
    Gaaanz liebe Grüße auch von meinen Eltern ;)

    1. Dankeschön, Lauri!
      Ich freue mich, dass du meinen Schreibstil magst. Ich hoffe es hilft dabei, diese wirklich langen Texte zu lesen. Ich wünsche dir auch alles Liebe und eine super Zeit in der Ausbildung. Würde mich super freuen, wenn du mich besuchen könntest.
      Aww, danke. Liebe Grüße zurück!