Wednesday, September 12, 2012

Semester Start / Semesterbeginn

(Deutscher Eintrag wie immer unter dem englischen.)
So....back again! Let me tell you about my first week of school here in Big J (that's what I call Japan in my mind).

Monday started with the placement test for my Japanese Language class. If you remember my last entry, I stayed up late to learn, so I barely slept that night. The test was at 9AM. I actually didn't take the bus that day. Instead, I took the route where I need to walk for 20 minutes (from the station to the gate). I looked up online how to get there (Google Streetview is useful for finding landmarks you can use for orientation) and found it without any problems. The walk really is no fun in this heat, even if you constantly fan air at your face. I'm always sweaty by the time I get to the building where I have my classes.

The placement test was fine, actually. I was a bit afraid of it at first, but it was similar to the tests I took in the USA. You know, you get that small piece of paper where you mark your answer down by blackening bubbles. Most was multiple choice, except for two essays.
The students were in four different rooms, so I didn't see anyone I knew. I sat next to an Asian-American. I talked to him a little bit. I read the name on his ID card (and unknowingly to me, so did he with my ID). His name is Mick and I think he'll become my best friend here in Japan.

The results weren't due until the next day, so I went back home after chatting with Wenke. On the way from the station to the campus, I had been a small shrine and I took the opportunity to check it out on my way back. (Pictures below)

Tuesday was another day filled with boring orientation classes. We also received the results from the placement test and I'm in J4 (Japanese 4), which is the level my home university recommended for us. The other Germans and anyone else I had met so far are all in different classes, though.  Mick is in J1, the class for beginners, even though he has some knowledge already because he took Japanese in High School.

I saw Mick again at the post office. Wenke and I opened a bank account at the post office for her and I talked to Mick again for a while. It wasn't an exciting day by any means.

But Wenke and I quickly discovered that there will be some issues with my home university's requirements. My German college wants us to take certain classes, but there are only few classes on that level offered in English, plus we might have problems getting in because we didn't take the introductory classes (which we aren't supposed to take because they would to too easy and which we also missed because they were in the Spring Term).

Possibly Tuesday I also met Suzie. She is at the ICU for 4 years and will graduate from it. She's also an Asian-American and from California (almost every American here is from Cali, including Mick). She actually offered her help when she saw us walking around with a map looking lost. She is super nice and very funny. Through Suzie, I later met Nolan (from Seattle, but also at the ICU for 4 years), who happens to have two bikes and might sell me one!

Wednesday was the Registration Day. That essentially means you need to go to a computer room, log in at a website (I logged into the wrong site first...), sign up for the classes you want, log off, go to a printer to print your schedule out, go with the schedule to your advisor, have him sign the schedule or make changes, than hand the schedule in. Even though it went smoothly for me and I didn't need to change anything, I still think it's a bit unnecessarily complicated.
I think it was that day I helped Mick with something at the bank. Anyways, I kept running into him.

I also met an American girl, who, to my immense surprise, loves the sound of German! She talked to me in German, even though she had only taken the language for two years and hadn't spoken it for a while. But she was really good. While we were talking, a few Asian Americans were standing close-by talking about another Asian American, who was trying to take more than the recommended amount of classes. They said that his Asian roots were definitely showing in that moment and they had never seen him "this Asian". I barely know any Asians and no Asian Americans (only now I know some), so I was very amused by that.

Thursday I had my first class. The teacher gave us a sheet with kanji that we should know already. It was ridiculously easy, but my classmates were all saying how difficult it was. I wondered if I was in the right class. I talked to Wenke about it and because of her suggestion, I later talked to the teacher. She showed me the grammar we would be learning in J4. I realized I'm in the right class after all. I know a ton more kanji than my classmates, but apparently my home university kinda neglected the grammar.
I also finally signed up for a Japanese bank account at the post office, this time with Mick's help.

He and I are also in the same class on Thursdays. In that class, we essentially learn about Japan's culture by watching anime and going on field trips on Saturdays. Mick and Avi (another American I met earlier, from New York State) are in my group, along with three Japanese girls. Our teacher wanted his class of almost 200 students to form 32 groups of around 6 students, and those more or less equally split between Japanese and foreigners. We accomplished that nicely.
My groups now calls itself "Chiisai-no", which means "small ones". Other suggestions like "Dragonborn", "Doombringer" or "Miscellaneous Collection" were discarded. Not sure if the Japanese girls would have liked those.
We can either go with our teachers on those field trips or pick our own time and route. But for each weekend, the teachers will give us an area and a few places that we should look at. We later have to write a report about what we have seen.

Mick and I also checked out the shrine I had visited the other day and another one next to it. We also talked for a long time. He's really fun to be with and we seem think alike a lot of times. While talking, we got bitten by a ton of mosquitos. My first mosquito bites in Japan and already about 10 of them. Really, these things are awful! I'm glad I took some medicine with me.

Friday was an interesting day. I met Mick for lunch in the cafeteria. I couldn't find my wallet, so he paid for my lunch. Mick really needed to call his bank in the US. We spent several hours trying to figure out how to use the coin phones on campus, then buying a phone card, then trying to figure out how to use the card..... But eventually, after many breaks in the cool cafeteria and long talks about all sorts of things, we figured it out. I went home late and searched for my wallet.


I couldn't find it. I searched every inch of my small apartment. Heck, I even looked inside the fridge, the microwave and the rice cooker. It was nowhere to be found. It was already 6:30PM, I think. I didn't have enough money left on my Pasmo Card to get back to the campus and search for it there. So I posted on facebook, hoping a friend would come over and lend me money. Otherwise I would have to walk. Luckily, I also called a German friend (Chaline), who lives on-campus. She immediately set out to search for my wallet, starting with the Lost and Found office. Just after calling her, the Student Affairs Office called me saying someone had turned in my wallet.
Chaline went there and after some amount of talking, she was allowed to retrieve my wallet. She got on her bike and met me at a train station. I, having no money, walked there.

Everything was still inside. I'm really incredibly lucky. I'm also surprised I didn't break down and cry when I couldn't find my wallet. Had it been stolen, that might have been the end of my exchange visit. But somehow, I had an inkling it would all be fine. That kept me going. And everything was fine.

Happy End.

(I'll tell you about the weekend later.)


Sooo...hallo mal wieder! Hier ein Eintrag über meine erste Schulwoche in Big J. (In Gedanken nenne ich Japan "Big J".)

Montag begann mit dem Einstufungstest für die Japanisch Sprachkurse. Falls ihr euch an meinen letzten Eintrag erinnert, habe ich noch bis spät gelernt und kaum geschlafen. Der Test war um 9 Uhr. Ich nahm diesmal nicht den Bus, sondern die Strecke, bei der ich 20 Minuten laufen muss (von der Haltestelle zum Eingang der Uni). Ich habe vorher im Internet nachgeschaut, wie man da denn hinkommt (Google Streetview ist sehr hilfreich dabei, Orientierungshilfen zu finden) und ich fand den Weg auf Anhieb ohne Probleme. Leider ist der Weg bei dieser Hitze wirklich nicht spaßig, selbst wenn man sich immer Luft zufächert. Ich bin immer verschwitzt, wenn ich in dem Gebäude, wo ich Unterricht habe, ankomme.

Der Einstufungstest war ganz in Ordnung. Ich hatte mir erst Sorgen gemacht, aber er war wie die Tests in den USA. Ich sollte zwei kurze Aufsätze schreiben, ansonsten war es Multiple-Choice. Die Antworten schreibt man nicht hin, sondern malt kleine Kästchen auf einem separaten Zettel aus.
Alle Studenten waren auf vier Räume aufgeteilt und ich sah niemanden, den ich kannte. Ich saß neben einem Asiaten aus den USA, mit dem ich etwas redete. Ich las unauffällig seinen Namen von seiner ID ab und ohne das ich es wusste, machte er das auch bei meiner ID Karte. Sein Name ist Mick und ich glaube, er wird hier mein bester Freund werden.

Die Ergebnisse sollten wir erst am nächsten Tag kriegen, also fuhr ich wieder nach Hause, nachdem ich mit Wenke etwas geredet hatte. Auf dem Weg vom Campus zur Haltestelle besichtigte ich noch einen kleinen Schrein, der mir auf dem Hinweg aufgefallen war. (Bilder weiter unten)

Dienstag war dann wieder ein tag voller langweiliger Einführungen. Wir erhielten unsere Ergebnisse vom Einstufungstest und ich bin in J4 (Japanisch 4), was das Niveau ist, dass meine Uni in Berlin uns empfohlen hat. Alle anderen, die ich kenne, sind allerdings in anderen Sprachkursen. Mick ist in J1, dem Kurs für Anfänger, obwohl er mal in der Schule Japanisch belegt hat und deswegen Vorkenntnisse besitzt.

Ich sah Mick dann wieder in der Post (auf dem Campus). Wenke und ich eröffneten für sie ein Konto bei der Post und Mick und ich redeten wieder. Insgesamt war es aber kein aufregender Tag.

Wenke und ich durften aber schnell feststellen, dass es ein paar Probleme mit den Anforderungen unserer Heimatuni gibt. Unsere Uni möchte, dass wir Kurse auf einem bestimmen Niveau belegen, davon werden auf English nicht sehr viele angeboten. Außerdem könnte es schwierig werden, dort rein zu kommen, weil wir die Einführungskurse nicht besucht haben. Die waren größtenteils im Frühling und die sollen wir eh nicht belegen....

Vermutlich war es auch Dienstag, als ich Suzie kennenlernte. Sie ist für 4 Jahre an der ICU und wird hier ihren Abschluss machen. Sie ist ebenfalls eine Amerikanerin asiatischer Abstammung und kommt aus Kalifornien (wie fast alle Amis hier, einschließlich Mick). Sie bot uns ihre Hilfe an, als sie uns sah, wie wir mit einer Karte in der Hand verloren umher schauten. Sie ist super nett und witzig. Durch Suzie traf ich auch später noch Nolan (aus Seattle, aber auch für 4 Jahre an der ICU), der zufällig zwei Fahrräder besitzt und mir vielleicht sein zweites verkauft.

Mittwoch war der Registrierungstag für die Kurse, die man belegen will. Das bedeutet, dass man zuerst zu einem Computerraum geht, sich bei einer Internetseite einloggt (ich loggte mich erst bei der falschen Seite ein...), sich für die Kurse anmeldet, sich ausloggt, dann den Kursplan an einem Drucker ausdruckt, dann zum persönlichen Berater an der Uni läuft, der dann entweder unterschreibt oder Änderungen empfiehlt, und dann erst gibt man den Zettel ab. Obwohl es bei mir alles glatt lief, finde ich, dass es unnötig kompliziert ist.
Ich glaube, an dem Tag half ich Mick noch mit irgendwas in der Bank/Post. Auf jeden Fall liefen wir uns immer wieder über den Weg.

Ich traf auch noch eine Amerikanerin, die zu meiner großen Überraschung den Klang von Deutsch liebt! Sie redete mit mir auf Deutsch, obwohl sie nur zwei Jahre lang die Sprache gelernt hatte und seit einiger Zeit nicht mehr gesprochen hat. Aber sie ist wirklich gut. Während wir redeten, unterhielten sich mehrere Amerikaner asiatischer Herkunft über einen anderen asiatischen Amerikaner, der mehr als die empfohlene Anzahl an Kursen belegen wollte. Sie sagten, seine asiatischen Wurzeln würden sich in dem Moment wirklich bemerkbar machen und sie hätten ihn noch nie "so asiatisch" gesehen. Ich kenne nur wenige Asiaten und gar keine Amerikaner asiatischer Herkunft (erst jetzt), also fand ich das Gespräch sehr amüsant.

Am Donnerstag hatte ich meinen ersten Unterrichtstag. Unsere Lehrerin hab uns einen Zettel mit den Schriftzeichen (Kanji), die wir kennen sollten. Es war super einfach, aber alle meine Klassenkameraden stöhnten, wie schwierig es sei. Ich fragte mich, ob ich wirklich in der richtigen Klasse sei. Ich redete später mit Wenke und ihrem Ratschlag folgend sprach ich mit meiner Lehrerin. Sie zeigte mir die Grammatik, die wir in J4 lernen werden. Mir ist klar geworden, dass ich wirklich im richtigen Kurs bin. Ich kenne zwar viel mehr Kanji als meine Kommilitonen, aber meine Heimatuni hat die Grammatik etwas vernachlässigt.
Mit Micks Hilfe eröffnete ich dann noch bei der Post ein japanisches Konto.

Er und ich haben donnerstags den gleichen Kurs. In dem Kurs lernen wir über die japanische Kultur, indem wir Anime sehen und am Wochenende Tokyo erkunden. Mick und Avi (ein anderer Amerikaner, den ich vorher kennengelernt hatte, aus New York State) sind mit mir und drei japanischen Mädchen in einer Gruppe. Unser Dozent wollte, dass unser fast 200 Studenten großer Kurs sich in 36 Gruppen a 6 Leute aufteilt, wobei die Gruppen möglichst zu gleichen Teile aus Japanern und Ausländern zusammensetzen sollte. Das haben wir auch geschafft.
Meine Gruppe heißt "chiisai-no", "Die Kleinen". Andere Vorschläge wie "Dragonborn" (Drachenkind),  "Doombringer" (Bringer des Verderbens) oder "Miscellaneous Collection" (Kunterbunte Mischung) lehnten wir ab. Ich weiß nicht, was die japanischen Mädchen dazu gesagt hätten.
Wir können entweder mit unseren Dozenten mitgehen oder zu einem anderen Zeitpunkt unsere eigene Tour machen. Aber für jedes Wochenende geben uns die Dozenten einen Plan, was wir in einer bestimmten Gegend ansehen sollten. Später müssen wir darüber dann einen Bericht schreiben.

Mick und ich liefen noch zu den Schrein, den ich voher besichtigt hatte und guckten auch noch einen anderen in der Nähe an. Wir redeten ziemlich lange. Es macht wirklich Spaß, mit ihm Zeit zu verbringen und wir denken oft in ähnlichen Bahnen. Während wir redeten wurden wir von Mücken zerstochen. Meine ersten Mückenstiche in Japan und dann gleich 10 Stück davon. Sie sind wirklich schrecklich. Ich bin froh, dass ich mein Kühlgel aus Deutschland mitgenommen habe.

Freitag war ein sehr interessanter Tag. Ich traf Mick zum Mittagessen in der Mensa. Ich konnte mein Portemonnaie nicht finden, deswegen bezahlte er mein Essen. Er musste dringend seine Bank in den USA anrufen. Wir verbrachten mehrere Stunden bei dem Versuch herauszufinden, wie die Münztelefone auf dem Campus funktionieren, dann kauften wir eine Telefonkarte und probierten wieder herum, wie die funktioniert...Nach vielen Pausen in der kühlen Mensa und langen Gesprächen über alle möglichen Themen schafften wir es endlich, die Karte richtig zu verwenden. Ich fuhr spät nach Hause und suchte nach meinem Portemonnaie.


Ich konnte es einfach nicht finden. Ich durchsuchte jeden Zentimeter in meiner kleinen Wohnung. Ich habe sogar im Kühlschrank, in der Mikrowelle und im Reiskocher nachgesehen! Es war nirgendwo zu finden. Es war schon 18:30, glaube ich. Ich hatte nicht mal mehr genug Geld auf der Pasmo Karte, um zurück zum Campus zu fahren und dort zu suchen. Also schrieb ich auf facebook und hoffte darauf, dass ein Freund vorbeikommen und mir etwas Geld leihen würde. Ansonsten müsste ich laufen. Glücklicherweise erreichte ich eine Freundin (Chaline, auch von meiner Uni in Berlin), die auf dem Campus wohnt. Sie lief sofort los, um nach dem Portemonnaie zu suchen und fing mit dem Fundbüro an. Gleich nachdem ich mit ihr geredet hatte, rief das Student Affairs Office an und sagte, jemand habe mein Portemonnaie im Fundbüro abgegeben.
Chaline ging dort hin und durfte nach einigem Hin und Her auch mein Portemonnaie für mich abholen. Sie fuhr mit dem Rad zu einem Bahnhof und ich (ohne Geld) lief dort hin und traf sie dort.

Alles war noch drin. Ich habe wirklich großes Glück gehabt. Ich bin auch überrascht, dass ich nicht angefangen habe, zu weinen, als ich mein Portemonnaie nicht finden konnte. Wenn es gestohlen worden wäre, hätte das wahrscheinlich das Ende meines Austauschjahres bedeutet. Aber irgendwie hatte ich das Gefühl, alles werde gut werden. Das hat mir Kraft gegeben. Und es wurde auch alles gut.

Happy End.

(Über mein Wochenende schreibe ich später.)

the 2nd shrine / der 2. Schrein

1 comment:

  1. Was du so alles erlebst. Toi, toi, toi. AA2