Wednesday, September 26, 2012

First Outing: Ryogoku / Erster Ausflug: Ryogoku

Hey everyone! Sorry for the long time without an update. Life has been quite busy lately, with our teachers giving us more and more to do each week.

Apart from my language class, I'm only taking one other class this trimester ( college here has trimesters, which is not common for Japanese universities). This class is called "From Ramune to Anime". Ramune is a Japanese lemonade and Anime (most of you will know that) are the Japanese TV animated TV shows like Pokemon, Sailor Moon, Dragonball, Naruto.... So essentially it is a class about the Japanese culture. One part of the class is in the classroom on Thursday from 3PM to 7PM (so looooong). We mainly watch movies there. The second part is on the weekend. We have formed small groups and with them, we go on outings to various parts of Tokyo that our teachers recommend for that week's topic.

Let me introduce my group members:

- Mick: You should already know him. He's Asian-American and fun to be with. He's in the beginner's Japanese class.
- Avi: I've also written about him before. He's from New York State. He's a bit weird, often plays the air guitar, but nice. He is in the Japanese class one level below mine.
- Shiori: A young Japanese woman who gave me the impression that she has a strong personality.
- Moe J.: Another Japanese woman. Her stepfather is from England, I think. She's also very pretty.
- Moe M.: Yes, a second Moe. If you know how terrible I am at remembering names, you will notive how much easier this makes things for me. Moe seems very shy at first, but she is very nice and is the Japanese member of our group that talks the most with us foreigners. She has also gone to every outing so far, sometimes being the only Japanese present. She does her best translating for us.
- Ryan: We met him during the first outing. He's from England, but doesn't have a very typical British accent. His Japanese is way better than mine. His Japanese class is three levels higher than mine. He's also taking German. Technically, he is too tall to fit to our group's name, but we adopted him nonetheless. Thanks to him I now know that "o la la" is "la di da" in British English. =)

About the outing:
On September the 8th, five of my group (without Shiori) went to Ryogoku, which is an older part of town in the center of Tokyo. However, most of the buildings are not older than World War II, because that area was pretty much razed to the ground twice: Once during the Kanto Earthquake in 1923 and the big fires that followed it. Many people died because they couldn't escape this part of town, for there was no bridge across the Sumida River yet. And again during the Second World War, most buildings were destroyed. Some things are still different about this neighborhood, though: The streets follow a pattern and the buildings are spaced farther away form each other, to prevent fire from spreading quickly.

My group met at a station close to our university and we rode the train to the station before Ryogoku Station together. Then we walked over the Asakusabashi Bridge to Ryogoku, trying to stay in the shade as much as possible in the heat. We had a great view of the Sky Tree (a big tourist attraction, see the pics) from the bridge and I was amused that there seemed to be areas on the bridge specifically for the purpose of taking pictures from there. If we had hurried, we could have met our teachers, but we didn't want to walk around in a huge group with our fellow 200 students in that class, so instead we went our own way.

Our first stop was at Eko-in Temple. We received a map of the area there, which was very useful in our later exploration. It was the first Buddhist temple I had visited and many things were unknown to me. I asked our Japanese friends about the small stone arrangements between the bamboo, at the site of the path to the temple. They said that they were grave stones. There were also long, thin boards with Chinese/Japanese characters that you can place at graves. If I recall it right, the temple is for the victims of the Kanto Earthquake and the fires, as well as for those in Ryogoku that were killed during the Second World War. For me, the most interesting part was the inside of the temple. I was raised Roman Catholic and it surprised me how much the temple reminded me of a Catholic church. I could smell the burned incense already in the entrance hall. The temple itself has many rows of seats for the believers and the heads of the Buddhist “saints“ (I hope that that's the right word) in the pictures are adorned with a golden nimbus. In general, the heavy use of gold reminded me of older churches. I think the temple is beautiful. Unfortunately we were not allowed to take pictures of the inside of the temple.

We left after a while and headed for the Site of the Former Residence of Lord Kira. Shortly before reaching it, we entered a small shop because Avi is always hungry and wanted to see what's inside. We learned that this shop sold some souvenirs and also amazake, which none of us foreigners knew about. Our friends explained that amazake is a non-alcoholic byproduct of the sake production and of course we wanted to try that (and relax in the cool shop). The shopkeeper was very kind and gave us small plastic cups with amazake to try it, so we didn't even have to buy the drink. While we were sitting there sipping the amazake, the big throng of our class' students, let by our teachers, passed by the store. One person spotted us and joined us in the cool shop. We learned that he, Ryan, didn't have a group and quickly decided to adopt him, so we are now four foreigners. I enjoy the diversity in our group. I think we have a wonderful mix of personalities, Japanese skills and backgrounds. Before leaving the shop, the shopkeeper gave each of us six people a fan, saying we would need it in the heat. Yet those were fans I had seen for sale in his shop! He kindly gave them to us for free, even though only one or two of us had actually bought something from him. For me, that was the event of that day that left the greatest impression on me, even more than seeing the beautiful buildings, because that was the moment when I thought “this is Japan.“

We also saw the Residence of Lord Kira. Our Japanese friends told us that the original building had been about ten times larger, which was hard to believe now that we were looking at this small area. Next, we went to the Edo Tokyo Museum, only stopping to eat lunch along the way (by then not only Avi was hungry). In front of the museum, we saw a Japanese man looking a bit like a Native American, which I thought was an interesting combination. He played a bamboo flute and an ukulele and when he saw us, he played “Take Me Home, Country Roads“.

The Edo Tokyo Museum is very large and we agreed that the entrance looks kinda sci-fi-ish. There was a beautiful wooden bridge inside and the two very different buildings beside it, one traditional Japanese building (maybe a theater) and the other a more Western looking building, probably from around 1900. I was less interested in i.e. the currency during the Edo period. Instead, I liked the models of the cities. You could even use goggles to get a closer view of all the details. I also liked models of the buildings where you could see i.e. how the roof is constructed. That seemed very complicated. Another great part was looking at the very elaborate kabuki (traditional Japanese theater) costumes. They were different from the kabuki costumes I had seen in the East-Asian Art Museum in Berlin. They were a lot more ornamented. I also got to sit in a Japanese sedan. That's a small box attached to a wooden pole. Two people take the pole onto their shoulders and carry the box between them. That used to be a way for rich people to get around. It was smaller than I thought and I'm glad I don't have to use one for a long journey. I think it would be quite uncomfortable after a while, because I'm sure it sways with each step the carriers take.
(Those of you that have watched "Last Samurai" will know those sedans.)

One of the most interesting parts was when we (down to four members because two had to leave) went into the Interactive Area, which was a Japanese style building were you could sit in and talk. We sat down on the tatami mats and talked about our religious beliefs and if we have any ethnic preferences when looking for a boy- or girlfriend (most of us don't, but Avi doesn't want to date an American girl, even though he is American himself).

We went to the Yokoami-cho Park next and looked at the big pagoda in the middle. It surprised me a bit to see a stone wall again after looking at so many wooden buildings. We didn't stay long, though. The Former Yasuda Garden, which we also wanted to visit, unfortunately was closed already, so we decided to go home. We passed by the Ryogoku Sumo Stadium on the way to the station and admired the flags, but eventually we returned to the station where we had met earlier.

I think my only regret is that I don't speak enough Japanese to read the signs and explanations in front of the places we have visited. I had to rely heavily on our Japanese members for information. But our group gets along very well and it was a lot of fun.

Another thing that happened that week is that I had to go through a health check for my college. The worst part was an urine test, but the rest was fine. As it turned out, I had lost 2 kg (4 pounds) since coming to Japan, which means I lost 2 kg in 2 weeks.I don't mind losing weight. BUT ----- I shrank 4 cm (1.5 inch)! I'm small to begin with and I really don't like those results...
Apparently a lot of other students shrank as well by roughly the same amount, though, so maybe there's something different about how the Japanese measure height?

Oh well, that's it for now! More updates soon, I hope!


Hallöchen ihr alle! Tut mir Leid, dass es so lange keinen neuen Eintrag gegeben hat. Ich bin gerade sehr beschäftigt, unter anderem dadurch, dass uns unsere Lehrer immer mehr und mehr Sachen aufhalsen.

Abgesehen von dem Japanischsprachkurs belege ich in diesem Trimester (ja...Trimester an meiner Uni hier, was in Japan nicht typisch ist) nur noch einen anderen Kurs. Er heißt "Von Ramune bis Anime". Ramune ist eine japanische Limonade und Anime (kennt ihr bestimmt) sind diese animierten Fernsehsendungen aus Japan, wie z.B. Pokemon, Sailor Moon, Dragonball, Naruto.... Also im Prinzip ist es ein Kurs über die Kultur Japans. Ein Teil des Unterrichts ist in einem großen Hörsaal am Donnerstag, von 15 Uhr bis 19 Uhr (laaaaaaang!). Wir schauen meistens dort Anime. Der zweite Teil ist am Wochenende. Wir haben kleine Gruppen gebildet und mit denen erkunden wir verschiedene Teile von Tokio, welche die Lehrer uns für das Thema der entsprechenden Woche empfohlen haben.

Ich stelle euch mal die Mitglieder meiner Gruppe vor:

- Mick: Den solltet ihr bereits kennen. Er ist Amerikaner asiatischer Herkunft und es macht einfach Spaß, mit ihm Zeit zu verbringen. Er ist in dem Anfängerkurs für Japanisch.
- Avi: Ihn habe ich auch schon erwähnt. Er kommt aus dem Staat New York in den USA und ist ein bisschen komisch. Er spielt öfters Luftgitarre...aber er ist nett. Er ist im Japanischkurs unter meinem.
- Shiori: Eine junge Japanerin, die auf mich wirkt, als hätte sie eine starke Persönlichkeit.
- Moe J.: Sie ist auch Japanerin und sehr schön. Ihr Stiefvater kommt aus England, glaube ich.
- Moe K.: Ja, wir haben zwei Moes. Wie ihr vielleicht wisst, kann ich mir nur unheimlich schlecht Namen merken, also ist es super hilfreich, dass zwei unserer Gruppenmitglieder den gleichen Namen haben. Moe wirkt am Anfang sehr schüchtern, aber sie ist sehr nett und diejenige unserer Japanerinnen, die am meisten mit uns Ausländern redet. Sie war bis jetzt bei jedem Ausflug dabei und manchmal war sie die einzige Japanerin. Aber sie tut ihr Bestes, um für uns zu übersetzen.
- Ryan: Wir trafen ihn beim ersten Ausflug. Er kommt aus England, aber sein Akzent ist nicht genau der typische britische Akzent. Er kann viel mehr Japanisch als ich. Sein Sprachkurs ist drei Level höher als meiner. Außerdem lernt er Deutsch. Eigentlich ist er zu groß, um zu dem Namen unserer Gruppe ("Die Kleinen") zu passen, aber wir haben ihn trotzdem assimiliert...ich meine adoptiert. Dank ihm weiß ich nun, dass "o la la" in Großbrittanien "la di da" heißt. =)

Nun aber zum Ausflug:
Am 8. September (Samstag) besuchte meine Gruppe zu fünft (ohne Shiori)  Ryogoku, was ein älterer Stadtteil von Tokio ist und ziemlich in der Mitte von Tokio liegt. Allerdings sind nur wenige Gebäude älter als der 2. Weltkrieg, weil der Stadtteil zweimal fast komplett zerstört wurde: Einmal beim großen Kanto-Erdbeben 1923 und den vielen Bränden, die dadurch entstanden. Viele Menschen starben bei dem Versuch, den Stadtteil zu verlassen, weil es noch keine Brücke über den Sumida Fluss gab. Und während des 2. Weltkrieges wurden wieder ganz viele Gebäude zerstört. Einige besondere Merkmale gibt es trotzdem: Die Straßen sind strukturiert, nicht so kreuz und quer wie sonst in Tokio. Und die Gebäude stehen weiter auseinander, damit Feuer nicht so schnell überspringen können.

Meine Gruppe traf sich an einer Haltestelle in der Nähe meiner Uni und wir fuhren zusammen zur Haltestelle vor der Haltestelle "Ryogoku Station". Dann liefen wir über die Asakusabashi Brücke nach Ryogoku, wobei wir uns aber wegen der Hitze bemühten, möglichst im Schatten zu bleiben. Von der Brücke hatten wir einen tollen Ausblick auf den Sky Tree, eine große Sehenswürdigkeit in Tokio (siehe die Fotos). Ich fand es witzig, dass es anscheinend auf der Brücke einige breitere Stellen gab, die nur dafür gedacht zu sein schienen, dass man von dort aus Fotos schießen kann. Wenn wir uns beeilt hätten, hätten wir unsere Lehrer treffen können, aber wir wollten nicht in einer riesigen Gruppe mit den 200 Studenten unseres Kurses rumlaufen, also suchten wir uns unsere eigene Route.

Als erster besuchten wir den Eko-in Temple. Dort erhielten wir auch gleich eine Karte von Ryogoku, was später sehr hilfreich war. Es war der erste buddhistische Tempel, den ich besucht habe und mir waren viele Dinge unbekannt. Ich fragte unsere Japanerinnen nach den kleinen Steinbauten am Wegrand zwischen den Baumbussträuchern und sie sagten, das seien kleine Grabsteine. Es gab auch lange, schmale Bretter mit Schriftzeichen, die man bei Gräbern aufstellt. Wenn ich mich recht entsinne, ist dieser Tempel für die Opfer des Kanto-Erdbebens und Feuers und für die Opfer des Zweiten Weltkriegs aus Ryogoku. Für mich war das Innere des Tempels besonders interessant. Ich wurde römisch-katholisch erzogen und es überraschte mich, wie sehr mich der Tempel an katholische Kirchen erinnerte. Ich konnte schon in der Eingangshalle den Weihrauch riechen. Der Tempel selbst hatte viele Sitzreihen für die Gläubigen und die buddhistischen "Heiligen" (ich hoffe, dass das das richtige Wort ist) auf den Bildern hatten goldenen Heiligenscheine. Generell erinnerte mich die häufige Verwendung von Gold mich stark an ältere Kirchen. Der Tempel war auf jeden Fall wunderschön, aber leider durfte ich vom Inneren keine Fotos machen.

Nach einer Weile verließen wir den Tempel und bewegten uns in Richtung der "früheren Residenz von Lord Kira". Kurz bevor wir dort ankamen, gingen wir noch in einen kleinen Laden, weil Avi so hungrig war und gerne sehen wollte, was es dort gab. Der Laden hatte einen kleinen Souvenirshop und verkaufte Amazake, was keiner von uns Ausländern kannte. Unsere Freunde erzählten uns, dass Amazake ein nicht-alkoholisches Nebenprodukt der Sakeproduktion ist und natürlich mussten wir es probieren (und wir wollten aus der Hitze heraus). Der Ladenbesitzer gab uns eine Kostprobe von Amazake in kleinen Plastikbechern, also mussten wir nichts kaufen. Während wir also im angenehm kühlen Laden saßen, schob sich die Masse der Studenten unseres Kurses mitsamt der beiden Dozenten am Laden vorbei. Ein junger Mann sah uns und gesellte sich zu uns. Wir erfuhren, dass er (Ryan) keine Gruppe hatte und wir entschlossen uns sofort, ihn zu adoptieren, also umfasst unsere Gruppe nun vier Ausländer.
Mir gefällt die Vielfalt in unserer Gruppe. Wir haben viele verschiedene Persönlichkeiten, Japanischkenntnisse und Hintergründe in unserer Gruppe. Bevor wir den Laden verließen, gab uns sechs der Besitzer noch je einen Fächer mit den Worten, wir werden sie bei der Hitze brauchen. Aber das waren Fächer, die es in seinem Laden zu kaufen gab! Er gab sie uns umsonst, obwohl nur ein oder zwei von uns in seinem Laden tatsächlich etwas gekauft hatten. Das war das Ereignis von den Tag, dass auf mich den größten Eindruck hinterlassen hat, noch mehr als die schönen Gebäude. In dem Moment dachte ich: "Das ist Japan".

Wir besuchten dann auch noch die Residenz von Lord Kira. Unsere Japanerinnen sagten uns, dass Gebäude wäre ursprünglich 10-mal so groß gewesen, was wir kaum glauben konnten, als wir den kleinen Bereich vor unseren Augen betrachteten. Als nächstes gingen wir zum Edo Tokio Museum. Auf dem Weg dorthin aßen wir Mittag, weil mittlerweile nicht nur Avi Hunger hatte. Vor dem Museum sahen wir einen Japaner, der etwas wie ein Indianer aussah, was, wie ich finde, eine witzige Kombination ist. Er spielte auf einer Bambusflöte und einer Ukulele. Als er uns sah, spielte er "Take Me Home, Country Roads".

Das Edo Tokio Museum ist sehr groß und wir kamen zu dem Schluss, dass der Eingang sci-fi-mäßig aussieht. Im Inneren gab es eine wunderschöne Holzbrücke und daneben zwei sehr unterschiedliche Gebäude, eine traditionelles japanisches Gebäude (vielleicht ein Theater) und ein westlich aussehendes Gebäude, wahrscheinlich von um 1900. Ich interessierte mich weniger für z.B. die Währung, sondern mehr für die Modelle der Stadt. Man konnte sogar mit Ferngläsern die Modelle betrachten, damit man die Details besser sehen konnte. Ich mochte auch die Querschnitte von Gebäuden, wo man z.B. erkennen konnte, wie die traditionellen japanischen Dächer konstruiert sind: unheimlich kompliziert! Ein weiteres Highlight waren die aufwendigen Kabuki Kostüme (traditionelles japanisches Theater). Sie waren weitaus verzierter als die Kosstüme, die ich im Ostasiatischen Kunstmuseum in Berlin gesehen hatte. Ich konnte auch in einer japanischen Sänfte sitzen. Das ist eine kleine Box, die an einer Stange befestigt ist. Diese wird von zwei Trägern auf den Schultern getragen und die Box hängt dann zwischen ihnen. Das war früher eine Art, wie die reichen Leute reisten. Es war kleiner, als ich dachte und ich bin froh, dass ich damit keine längere Reise unternehmen muss, weil ich mir sicher bin, dass die Box mit jedem Schritt der Träger hin und her schwankt.
(Wer "Der Letzte Samurai" gesehen hat, kennt diese Sänften.)

Einer der interessantesten Teile warn als wir (nur noch zu viert, weil zwei gehen mussten) in den interaktiven Teil des Museums gingen, wo ein japanisches Haus stand, in dem man sitzen und reden konnte. Wir setzten uns also auf die Tatami Matten und redeten darüber, woran wir glauben und ob wir bei der Partnerwahl eine ethnische Gruppe bevorzugen (die meisten von uns nicht, aber Avi will keine Amerikanerin als Freundin, obwohl er selber Amerikaner ist).

Als nächstes gingen wir zum Yokoami-cho Park und bestaunten die große Pagode in der Mitte. Es war etwas ungewohnt, nach so vielen Holzbauten wieder eine Steinmauer zu sehen. Wir blieben aber nicht lange. Der frühere Yasuda Garten, den wir noch besuchen wollten, war leider schon geschlossen, also entschlossen wir uns, nach Hause zu fahren. Wir liefen auf dem Rückweg noch am Ryogoku Sumo Stadium vorbei und bewunderten die bunten Flaggen, aber dann fuhren wir zu der Haltestelle zurück, wo wir uns am Anfang getroffen hatten.

Ich bereue etwas, dass ich noch nicht so viel Japanisch kann und deswegen keines der Schilder vor den Orten, die wir besichtigt haben, lesen konnte. Ich musste mich ziemlich stark auf unsere Japanerinnen verlassen, um an Informationen zu kommen. Aber meine Gruppe kommt sehr gut miteinander zurecht und es hat sehr viel Spaß gemacht.

In der Woche gab es noch ein anderes Ereignis, nämlich musste ich mich einem Gesundheitscheck für die Uni unterziehen. Der schlimmste Teil war ein Urintest, aber der Rest war okay. Wie sich herausstellte, habe ich, seitdem ich nach Japan gekommen bin, 2 kg abgenommen. Also 2 kg runter in 2 Wochen. ABER ----- ich bin 4 cm geschrumpft! Ich bin ohnehin nicht besonders groß, also gefällt mir dieses Ergebnis überhaupt nicht....
Aber viele andere Studenten sollen auch um 3 oder 4 cm geschrumpft sein, also messen die Japaner vielleicht die Größe etwas anders?

Naja, das ist erst mal alles für heute! Bald gibt es hoffentlich mehr Updates.

Pictures by Moe J. /Fotos von Moe J.:

Avi and I / Avi und ich
The prettiest picture ever taken of me. Avi, I, Mick and Moe M. / Das schönste Bild, dass jemals von mir gemacht wurde. Avi, ich, Mick und Moe M.

My pictures / meine Fotos:

On the way to Ryogoku. / Auf dem Weg nach Ryogoku.
I, Avi, Mick and Moe J. / ich, Avi, Mick und Moe J.
the Asakusabashi Bridge / die Asakusabashi Brücke
view of the Sumida River / Blick über den Sumida Fluss
The tower is the Sky Tree. / Der Turm ist der Sky Tree.

I apologize for the various body parts in my pictures. / Ich entschuldige mich dafür, dass auf meinen Fotos verschiedene Körperteile zu sehen sind.
According to the Japanese girls, a grave stone. / Laut den Japanerinnen ein Grabstein.
Avi at the Eko-in Temple. / Avi beim Eko-in Tempel.
Memorial for the departed. / Eine Gedenkstätte für die Verstorbenen.

Above the entrance to the temple proper. / Über dem Eingang zum Inneren des Tempels.

Ryogoku is famous for Sumo. / Ryogoku ist für Sumo bekannt.

The Sumo Stadium. / Das Sumo Stadion.
At the Edo Tokyo Museum. / Beim Edo-Tokio Museum.
Moe and Moe at the museum's entrance. / Moe und Moe beim Eingang zum Museum.
Spacy entrance to the museum. / Der Sci-fi Eingang zum Museum.

The bridge inside the museum. / Die Brücke im Museum.
sedan / Sänfte
The theater. / Das Theater.
Model of a Japanese house. / Querschnitt eines japanischen Hauses.
Kabuki costumes / Kabuki Kostüme

inside the Yokoami-cho Park / im Yokoami-cho Park
Yokoami-cho Park

No comments:

Post a Comment