Friday, December 28, 2012

Let's Sum This Up / Fassen Wir Mal Zusammen

Uhm...I'm alive!
I feel a bit awkward writing here again after months of absence...I'm hopelessly behind on reporting what I've done. However, I'm on Winter Break now and I hope to catch up on the most important things, at least. For now, I just want to post a more general entry about what it's like to live in Japan.

Tokyo is very big and crowded.
Don't get me wrong, I knew before coming here that Tokyo would be a lot bigger than Berlin. But still, it never fails to surprise me that a somewhat normal train station here will be visited by pretty much as many people as the main train station in Berlin. Naturally, once you go to one of the really big stations here in Tokyo (Tokyo Station, Shibuya, Shinjuku, etc.) there will be even more people. And just because it's late, doesn't mean that the trains won't be crowded - quite on the contrary. The last trains are usually just after midnight and between 10pm and midnight, the trains are incredibly crowded with people going home. Sometimes there will be employees at the train station who's job it is to push more people into a crowded train. And that's even though the trains here are about twice as long as the trains in Berlin (and a lot longer than the ones in Hannover).
It also takes a very long time to travel around in Tokyo. I usually need between one and two hours if I travel to a place downtown and I don't even live at the edge of Tokyo.

People look the same.
Japan doesn't have a lot of foreigners. Most people here have brown eyes and black hair. Some dye their hair brown (blond is less common), but you will not find many people with unusual hair colors. Japanese people also tend to dress similarly, a lot of times going for dark or earth colors and not colorful clothes. In general, people here look very homogeneous. Hardly anyone has their own, individual style. Most adult men wear suits. A lot of women wear skirts or very short pants, even in winter. They seems a lot more "girly" than what I'm used to. In general, there is a lack of diversity in appearance. I find it a bit sad.

People notice me, who doesn't look the same.
Before coming to Japan, I asked a Japanese friend if people would stare at me in Japan. He said that in Tokyo it was less likely, but in rural areas they would. I do get stared at here, though. I notice it on the train. People watch me, glance up when I move. Some avoid sitting next to me.
Even when I ask someone for directions and I say "Sumimasen!" ("Excuse me!") first, sometimes the Japanese person I ask will step away from me or hurry past me, pretending he/she didn't hear me. I think those that do that are afraid they would have to talk to me in English.
Occasionally, a stranger will take a photo of me. That has happened to me when I wore a kimono and once when I wore a yukata. They always asked first, but one time (when I was sitting with two other foreigners, all of us wearing normal clothes) someone took a photo of us from behind a tree. That was very weird.

In general, I feel very conscious of being a foreigner in Japan.

It's hard to become friends with Japanese people.
I don't quite know the reason for that. It might be that I'm simply not in a lot of classes with Japanese people. It might be that a lot of Japanese students at my university don't eat in the cafeteria, they will go home or eat in a club room. I've joined two clubs and I hope that it will help me get some Japanese friends. But still, I feel that I'm not very close to the Japanese students I've met. Maybe they are shy or it is the language barrier. Or I'm simply not making enough of an effort. But I find it so much easier to befriend other foreigners. Naturally, as a consequence, I hardly talk in Japanese in my free time. Sometimes days will pass in which I won't use Japanese. It's quite bad and I'm hoping I'll be able to change that because I really feel that my Japanese is not improving enough.

Everyone in Japan owns a phone.
That part is so true. Whenever you wait for a train, you can see all the other people at the station stare down at their phones. It's like a country of zombies. I dislike it so much. One day I will take a picture of all those people staring at their phones so you can tell how bad it is.
You are not allowed to talk on the phone on the train, so people text instead. They also text while walking. Naturally, you end up dodging people all the time, because they just aren't watching where they are going. They will also text while riding a bike! If you ever wonder why the bike in front of you is so slow and swaying from one side of the road to the other, well...that's why.
Almost all of the phones are smartphones, by the way. Apple is definitely leading the pack here. Japanese people are very brand-conscious that way. If they own a notebook, it's most likely a macbook as well.

Everything is a lot bigger in Japan.
Unfortunately that is the conclusion I have come to: Everything scary-looking will be twice the size of it's German equivalent. My college's campus is very green, with a lot of trees and animals. Flies, ants, other critters, can find them all there and they are huge. I've seen several spider webs as long as I am tall. This country is not a good place for people who are afraid of spiders or critters. That being said, several of my friends had problems with cockroaches in their apartments. Yuck!

Everything is a lot smaller in Japan.
With that, I mean about everything that is not scary (to me, at least). People are smaller and slimmer. (Unfortunately most people are still a bit taller than me.) If you don't have a lot of space on your mountainous island, naturally you will make everything space-saving. Cars are small to fit through the narrow streets. A lot of those streets would be one-way streets in Germany, but here they are normal streets. Houses are also very narrow and usually don't have gardens or yards. That being said, those people that do have houses will pack every inch of space outside of the house with plants in pots.

And of course, if you have slim people, you don't need big portions to feed them. That's one of the biggest complaints I have heard from foreigners (and myself): Food portions are tiny in Japan! They are more similar to the size of children's portions in Germany. Of course, you could just order twice the amount - if things weren't so expensive.

Everything is expensive.
Unfortunately that is pretty much true. While there are a few things that might be cheaper (like fish or rice), you can assume that most things will cost around 150% of the price you'd pay in Germany, if not twice as much. There are a few things that are especially bad, for example vegetables and fruits. Recently I bought an apple that was on sale. One apple for one Euro. You can also get a single banana for 80 Cents. Strawberries are pretty much not affordable at all with a price of 5 Euro for a pack of 6 or 7 strawberries.
Cheese is also very lacking. In Germany, you have an entire aisle of cheese, with many different kinds and very delicious ones for a small price. Here, you pretty much get one kind (called "Cheese") that is already expensive and only contains 5 slices, then maybe one or two imported ones (also small) that no one can afford. Meat is also very expensive. Bread is somewhat fine. I usually get a loaf with 8 slices for 90 Cents (you always buy the same amount of bread, but the slices vary in thickness - mine with 8 slices is the thinnest, but you can also get bread with 6 slices or even just 4).
Eating in the cafeteria of my college is not very cheap, either. I usually pay 3,60€ for a meal there. If you calculate that for a month, I end up spending 72€ on food there - for just one meal on only five days of the week. I try to make my own lunch and bring it to school with me. Unfortunately if you stick to the stuff that is affordable, you will eat rice at least once a day (sometimes twice), with maybe spaghetti every once in a while. Let's just say I don't get the most variety in terms of my diet.

This part mostly concerned food. But pretty much everything else is expensive, too. Apartment prices are horrendously high as well. For what I'm paying for this small apartment, a good hour from the center of Tokyo, I could have a very modern, two or three bedroom apartment in Berlin in a much better location.
And I'd have a full kitchen with an oven (no oven and only one cooking plate in my apartment here).

Japan is noisy.
I had no idea before, but a lot of Japan is full of sound. You get sounds so often. Take the train system: A sound when the barriers at the train crossing go down. An announcement (accompanied by a short melody) when a train passes through or stops at a station. Sounds when the train doors open and close. Sounds played at the station. Sounds when you sweep your card to pay for the train fare.
Every time you use any kind of machine, you will have a female voice giving you instructions.
When you enter a store, the employees will greet you. (Some even do that without looking at the door. They just yell "come in" whenever they hear the door, meaning that if someone is standing outside triggering the automatic door, they will constantly call "come in".) Usually the stores play (bad) acoustic covers of well-known songs (German stores usually play a local radio station) and at the same time, you will have small screens showing cooking shows or loudly advertising something.
There are even cars here with automatic announcements whenever they turn a corner: "*bling bling bling sound* I'm turning left. Please be careful. *bling bling bling* I'm turning left. Please be careful." When you have such a car waiting at a traffic light, you will still get the announcement for several minutes. It seems to be tied to the turn signal.
At 5pm in the summer and 4:30pm in winter, a song is played outside. It tells children to come home because it's getting dark. I can hear the song in my apartment as well.
It's just so much noise. I think it will feel very relaxing and quiet once I'm back in Germany.

Earthquakes happen a lot.
I tend not to notice a lot of the smaller earthquakes, in part because I live on the ground floor (and it shakes a lot more the further you are up in a building). But so far, I've experienced two very strong earthquakes here. One of them made my windows shake as if a train was passing by right outside my room. There seems to be three or four minor, not noticeable earthquakes in the area of Tokyo every day. I guess you can get used to that, but I'm very glad that Germany is a country with close to no natural disasters.

Japanese-style driving is insane!
Now, I say that as someone who rides her bike every day. Japanese people seem very good at making the most of the limited space they have available, which also applies to driving. As I've mentioned before, the roads are very narrow, but somehow the Japanese drivers somehow manage to squeeze past each other. Sometimes, they are just very stupid, though. Most drivers here cut the corners, sometimes to the point that they almost hit me on my bike (going on the very far left side of the street). A couple of times, I was waiting at an intersection and had to move with my bike because a car was turning into my street. Because of the way the driver cut the corner, I was in the way, even though there was sufficient space right next to me.
Other times, the driver will be texting or simply driving in the middle of the road.
But even worse than the drivers are the bikers and pedestrians. (Remember: Japan has left side traffic.) You will find bikers anywhere - on the left side of the street, on the right side of the street, in the middle, and on both sidewalks. Most of the time, I ride my bike on the left side of the road, unless the street is so busy that I think the sidewalk is safer. But I've seen almost anything here. Plus texting while riding your bike or eating.
Pedestrians are somewhat suicidal, because they don't look before crossing a street, not even the children. Or they will walk on the street. Most of the time they are also texting. A lot of them will hear you approach on your bike and randomly dodge to one direction - usually the one where I'm trying to pass them by.

Really, it's a miracle I've only had one (very small) accident so far. But I've had so many close calls. It is really dangerous here in that regard.

Japan is a safe country.
Apart from the insane traffic, it is very safe here, though. There are not a lot of crimes. You can go out at night without worrying and no one here steals. One time I met some friends and we wanted to take a picture together, so we asked some Japanese women (Japanese people are extremely helpful when it comes to taking pictures). I and two friends were there by bike and we just let them stand there in front of the train stations entrance and had our picture taken in front of a traffic circle illuminated by Christmas lights. When I came back to my bike, I noticed that I had left my purse inside the bike's basket, with my wallet visible through the opened zipper. Nothing was stolen. That is Japan!

Japan has great service.
That is one of the best things you will find here. You're buying Christmas lights? The employee will check for you if they all work before you pay. The elevator at the train station is broken? There will be someone standing there to draw attention to it and to refer you to the escalator.
There are even people employed at my university who's only job it is to move the bikes closer to each other so that more bikes will fit into the parking lot.
If a road is under construction, you have several people there waving you to where you can safely pass by the construction side.
Not to mention that the policemen are very nice. I always go up to them if I have a problem. They also have a map of the environment, so if you are lost, your local "police box" (like a mini-police station) is the place to go. They will even whip out their smartphones to google a cheap place for you to sleep.

Japanese people are very helpful, even if they are useless at times.
Now, when you have a problem, you don't need to be shy about asking a random Japanese person for help. If they don't run away in fear because you are a foreigner, they will attempt to help you. Attempt is the big issue, though. If they don't know something, they will use their smartphones and look it up online or race off to find the manager. Sometimes your problem gets solved. But other times you will stand there for 20 minutes while your Japanese person is googling and calling several friends in an attempt to help you. As sweet as that is, I think after a while you should just admit that you don't know something, instead of letting the other person wait very long.

Japan is still dominated by males.
Even though Japan is a very modern country, sometimes it will show that gender equality is still a bit lacking in Japan. You can tell easily by looking at what jobs are mostly done by women. A lot of times, they have the easy, low-paying jobs that don't require a lot of training.
My university's president is a woman. A few weeks ago, she attended a meeting of around 200 college presidents from Tokio. Apart from her, only three other presidents were female - and those other three presidents all come from women-only colleges.
You may have heard of Japanese men groping women on trains. That happens frequently. Thankfully it hasn't happened to me yet. A lot of Japanese women will not complain, though. They will just let it happen.
The ideal woman in Japan should be "kawaii" (cute), which means she will be cute to look at, love cute things, have a (fake) high voice and be submissive to men. It does not include being smart, independent or witty.  I find this ideal revolting and I dislike it when people call me "kawaii".

That is all I can think of for now. I hope it gives you a good impression of what Japan is like. Naturally, it can't be applied to every single Japanese or everywhere in Japan; there are always exceptions and I sometimes exaggerate (even on purpose).
There are certainly good and bad parts about living here. I may sound very negative, but don't get me wrong: I like it here and it's definitely a great experience for me. I just love my home country a lot more. =)
So would I want to live in Japan for the rest of my life? I can safely say for myself "no". But that is just my own opinion. It is definitely not a bad country. In fact, it has many beautiful sides (just wait until I get to post about my vacation to Osaka and Kyoto). I know I'll come back again.


Ehm...hallo, ich lebe noch!
Es ist etwas komisch, jetzt wieder hier zu schreiben nach Monaten ohne Einträge....Ich bin auch hofflungslos im Rückstand, was das Berichten über meine Erlebnisse angeht. Ich habe jetzt aber Ferien und hoffe, dass ich zumindest über die wichtigsten Sachen bald geschrieben haben werde.
Im Moment möchte ich nur einen eher generellen Beitrag darüber schreiben, wie das Leben in Japan so ist.

Tokio ist sehr groß und überfüllt.
Versteht mich nicht falsch, ich wusste natürlich schon vorher, dass Tokio um einiges größer sein würde als Berlin. Aber trotzdem überrascht es mich immer noch, dass hier eine ganz normale Haltestelle in etwa von so vielen Leuten besucht wird wie der Berliner Hauptbahnhof. Wenn man dann erst mal zu den richtig großen Haltestellen hier kommt (Tokio Station, Shibuya, Shinjuku) sind dort natürlich noch viel mehr Leute. Ich kann mich einfach nicht an diese Menschenmassen gewöhnen. Und nur weil es spät ist, heißt es auch noch lange nicht, dass die Züge leer sind  - weit gefehlt. Die letzten Züge hier fahren kurz nach Mitternacht und im Zeitraum zwischen 22 Uhr und Mitternacht sind die Züge überfüllt mit Menschen, die noch schnell nach Hause wollen. Manchmal gibt es an den Haltestellen Bahnangestellte, deren Job es ist, noch mehr Leute in die schon vollen Züge zu quetschen. Und dass, obwohl die Züge hier etwa doppelt so lang sind wie in Berlin (und bedeutend länger als in Hannover).
Es dauert auch einfach sehr lange, irgendwo hin zu fahren. Ich brauche in der Regel zwischen einer und zwei Stunden, wenn ich ins Stadtzentrum von Tokio will, und ich wohne noch nicht mal am Stadtrand.

Alle sehen gleich aus.
Japan hat nicht viele Ausländer. Die meisten Leute hier haben braune Augen und schwarze Haare. Manche färben sich die Haare braun (blond ist seltener), aber man findet fast niemanden mit ausgefalleneren Haarfarben. Viele Japaner ziehen sich auch sehr ähnlich an, meistens in dunklen oder Erdfarben und nur weniger in bunten Anziehsachen. Generell sehen die meisten hier sehr homogen aus. Kaum jemand hat seinen eigenen, individuellen Stil. Der Großteil der erwachsenen Männer trägt Anzüge. Viele Frauen tragen kurze Röcke oder sehr kurze Hosen (ich glaube in Deutschland heißen sie "hot pants"), auch im Winter (dann mit Strumpfhose). Sie sehen viel "mädchenhafter" aus, als ich es gewöhnt bin. Generell gibt es hier aber wenig Vielfältigkeit beim Aussehen. Ich finde das etwas traurig.

Ich, die ich anders aussehe, falle auf.
Bevor ich nach Japan kam, fragte ich einen japanischen Freund, ob ich in Japan angestarrt werden würde. Er meinte, in Tokio sei das weniger warscheinlich, aber in ländlichen Gebieten würde es passieren. Ich werde aber doch angestarrt. Mir fällt es im Zug auf. Die Leute beobachten mich und schauen hoch, wenn ich mich bewege. Manche vermeiden es, neben mir zu sitzen.
Sogar wenn ich jemanden nach dem Weg fragen will und "Sumimasen!" ("Entschuldigung!") sage, geht die Person, die ich frage, manchmal rückwärts von mir weg oder läuft schnell an mir vorbei, als hätte er oder sie mich nicht gesehen. Ich glaube diese Leute haben Angst, dass sie mit mir auf Englisch reden müssen.
Manchmal machen Fremde von mir ein Foto. Das ist mir schon passiert, als ich einen Kimono anhatte und als ich einen Yukata anhatte. Sie haben mich vorher gefragt, aber einmal, als ich mit zwei anderen Ausländern (in ganz normalen Anziehsachen) auf einer Wiese saß, machte ein Mann von uns ein Foto, der hinter einem Baum stand. Das war wirklich seltsam.

Generell kann ich sagen, dass mir in Japan sehr bewusst ist, dass ich eine Ausländerin bin.

Es ist schwierig, sich mit Japanern anzufreunden.
Ich kenne den Grund nicht genau. Vielleicht liegt es daran, dass ich nicht viele Kurse mit Japanern zusammen habe. Oder es liegt daran, dass viele japanische Studenten an meiner Uni nicht in der Mensa essen, sondern nach Hause fahren oder in einem Klubraum essen. Ich bin zwei Klubs beigetreten und hoffe, dass das mir helfen wird, mich mit ein paar Japanern anzufreunden. Aber ich habe trotzdem das Gefühl, dass ich den Japanern, die ich kenne, nicht sehr nahe stehe. Vielleicht sind sie sehr schüchtern oder es ist die Sprachbarriere. Oder ich bemühe mich einfach nicht genug. Aber es fällt mir bedeutend leichter, mich mit anderen Ausländern anzufreunden. Natürlich führt das dazu, dass ich in meiner Freizeit kaum Japanisch spreche. Manchmal spreche ich mehrere Tage lang kein Japanisch. Das ist echt schlecht und ich hoffe, dass ich das bald ändern kann, weil ich wirklich das Gefühl habe, dass mein Japanisch sich noch nicht genug verbessert hat.

In Japan besitzt jeder ein Handy.
Das trifft sowas von zu. Immer wenn man auf einen Zug wartet, kann man sehen, wie alle anderen Leute auf dem Bahnsteig auf ihr Handy runter starren. Es ist wie ein Land voller Zombies. Ich finde es grässlich. Eines Tages mach ich mal ein Foto von den ganzen Leuten, wie sie auf ihre Handys starren, damit ihr sehen könnt, wie schlimm es ist.
In den Zügen darf man nicht telefonieren, also texten alle Leute. Sie texten auch, während sie laufen. Deshalb muss man andauernd Leuten ausweichen, weil keiner hinguckt, wohin er geht. Japaner texten sogar beim Radfahren! Falls ihr euch jemals fragt, warum der Radfahrer vor euch so lahm ist und so komisch von einer Seite der Straße zur anderen schwenkt....das ist der Grund!
Fast alle haben hier natürlich Smartphones und Apple (iPhone) ist am weitesten verbreitet. Japaner sind in der Hinsicht auf jeden Fall sehr markenbewusst. Falls sie einen Laptop besitzen ist der meistens auch ein macbook.

Alles ist viel größer in Japan.
Leider musste ich feststellen: Wenn es um angsteinflößende Viecher geht, ist alles in Japan doppelt so groß wie in Deutschland! Der Campus meiner Uni ist sehr grün, mit vielen Bäumen und Tieren. Fliegen, Ameisen, Gewürm, Spinnen....all diese Viecher findet man da und sie sind riesig. Ich habe schon mehrere Spinnennetze gesehen, die so groß waren wie ich. Dieses Land ist nicht gut für diejenigen, die Angst vor Spinnen oder Kriechtieren haben. Und wenn ich gerade dabei bin....einige meiner Freunde hatten Kackerlakenplagen in ihren Wohnungen. Bäh!

Alles ist viel kleiner in Japan.
Damit meine ich die Sachen, die nicht angsteinflößend sind (oder mir zumindest keine Angst machen). Die meisten Leute hier sind kleiner und dünner. (Leider sind die meisten trotzdem noch größer als ich.) Wenn man nicht viel Platz auf seiner bergigen Insel hat, muss man eben platzsparend sein. Deswegen: Autos sind schmal, um durch die engen Straßen zu passen. Die meisten dieser Straßen wären in Deutschland Einbahnstraßen, aber hier sind sie normale Straßen. Die Häuser sind auch eher schmal und haben meistens keinen Garten. Trotzdem: Diejenigen, die in Häusern wohnen, packen in jede noch so kleine Ecke um ihr Haus herum einen Blumentopf oder eine Topfpflanze. 

Und wenn die Leute schon schmaler sind braucht man auch keine sehr großen Portionen. Das ist einer der Punkte, über den sich die Ausländer hier (und ich auch) beschweren: Die Portionen sind winzig in Japan! Sie sind eher so groß wie Kinderportionen in Deutschland. Natürlich könnte man einfach das Doppelte bestellen - wenn alles nicht so teuer wäre.

Alles ist teuer.
Leider stimmt das. Obwohl es manche Dinge gibt, die vielleicht günstiger sind (wie Fish oder Reis), kann man in der Regel davon ausgehen, dass alles etwa um die Hälfte mehr kostet als in Deutschland, wenn nicht sogar das Doppelte. Es gibt ein paar Dinge, die besonders übel sind, zum Beispiel Obst und Gemüse. Vor einiger Zeit kaufte ich einen Apfel im Sonderangebot - für einen Euro. Man kann auch eine Banane für 80 Cent kriegen. Erdbeeren kann man sich hier gar nicht erst leisten, bei einem Preis von 5€ für eine Packung mit 6 oder 7 Stück.
Käse ist auch sehr enttäuschend. In Deutschland gibt es ein eigenes Regal mit Käse, mit ganz vielen verschiedenen Sorten und auch sehr günstigen. Hier gibt es eine Sorte (namens "Käse"), der schon sehr teuer ist (und man kriegt nur 5 Scheiben). Dann gibt es vielleicht noch ein, zwei importierte Sorten (natürlich klein), die man sich überhaupt nicht leisten kann. Fleisch ist auch sehr teuer. Brot geht noch. Ich kaufe meistens einen Brotlaib, der aus 8 Scheiben für 90 Cent besteht. (Man kauft immer die gleiche Menge an Brot, aber der Schnitt variiert. Bei 8 Scheiben sind die Scheiben am dünnsten, man kann aber auch die gleiche Menge an Brot in 6 oder nur 4 Scheiben kaufen.)
Noch nicht einmal die Mensa meiner Uni ist sehr günstig. Eine Mahlzeit kostet dort in der Regel 3,60€. Wenn man das auf einen Monat umrechnet, gebe ich für nur eine Mahlzeit an nur 5 Tagen in der Woche 72€ im Monat aus. Ich versuche deswegen, mein eigenes Essen mitzubringen. Leider, wenn man nur das kauft, was günstig ist, isst man mindestens einmal am Tag Reis (öfters zweimal) mit ab und zu mal Spaghetti. Man kann also sagen, dass ich mich nicht gerade sehr ausgewogen oder vielseitig ernähre.

Dieser Teil betrifft hauptsächlich essen, aber alles andere ist auch sehr teuer. Die Mieten für Wohnungen in Tokio sind unheimlich hoch. Für die gleiche Miete, die ich für diese kleine Wohnung, die eine Stunde vom Stadtzentrum entfernt liegt, bezahle, könnte ich in Berlin eine moderne Zwei- oder Dreizimmerwohnung in einer sehr guten Lage beziehen.
Und ich hätte eine voll ausgestattete Küche mit Ofen (hier habe ich keinen Ofen und nur eine Herdplatte).

Japan ist laut.
Ich hatte vorher keine Ahnung, aber Japan ist voll von Geräuschen. Andauernd plärrt irgendetwas. Zum Beispiel bei den Zügen: Es gibt einen Sound, wenn am Bahnübergang die Schranken runter gehen. Eine Ansage (mit Melodie), wenn ein Zug durch eine Haltestelle fährt oder anhält. Töne, wenn die Türen sich öffnen und schließen. Haltestellen haben ihre eigenen Melodien. Geräusche, sobald man seine Karte durch den Scanner zieht, um das Ticket zu bezahlen.
Sobald man irgendeine Maschine benutzt, bekommt man eine Ansage von einer Frau.
Wenn man einen Laden betritt, rufen sie Angestellten "Kommen Sie herein!". (Manche rufen das auch, ohne hinzusehen. Sie rufen einfach, sobald sie hören, dass die automatische Tür sich öffnet. Falls also draußen jemand steht und andauernd den Sensor aktiviert, rufen sie jedes Mal "Kommen Sie herein!".) Die meisten Läden spielen auch laufend Musik, aber nicht lokale Radiosender, sondern (schlechte) Akustikversionen von bekannten Liedern und gleichzeitig hört man noch aus mehreren Ecke das Geplärre von Fernsehsendungen und Werbespots.
Es gibt hier sogar Autos mit automatischen Ansagen, sobald sie um die Kurve fahren: "*plink plink plink* Ich biege links ab. Bitte seien Sie vorsichtig. *plink plink plink* Ich biege links ab. Bitte seien Sie vorsichtig." wenn dann so ein Auto an einer Ampel anhält, kriegt man die Ansage für mehrere Minuten. Sie scheint an den Blinker gekoppelt zu sein.
Um 17 Uhr im Sommer und 18 Uhr im Winter gibt es draußen auch Musik. Dann wird über Lautsprecher ein Lied gespielt, dass den Kindern zeigt, dass sie jetzt nach Hause kommen sollen, weil es dunkel wird. Ich kann das Lied sogar in meiner Wohnung noch hören.
Es ist einfach so viel Lärm. Ich glaube, wenn ich wieder in Deutschland bin wird mir alles vergleichsweise ruhig und entspannend vorkommen.

Es gibt viele Erdbeben.
Ich bemerke die kleineren Erdbeben überhaupt nicht, vermutlich, weil ich im Erdgeschoss wohne (und es wackelt viel mehr, je höher man in einem Gebäude ist). Aber bis jetzt habe ich schon zwei sehr starke Erdbeben miterlebt. Das eine hat mein Fenster so gerüttelt, als würde ein Zug direkt neben meiner Wohnung entlang fahren. Anscheinend gibt es im Großraum Tokio jeden Tag drei oder vier kleinere, nicht bemerkbare Erdbeben. Man kann sich zwar an alles gewöhnen, aber ich bin trotzdem froh, dass Deutschland so gut wie keine Naturkatastrophen hat.

Japaner fahren wie die Wahnsinnigen!
Ich sag das als eine, die jeden Tag Fahrrad fährt. Japaner sind sehr gut darin, den wenigen Platz, den sie haben, optimal auszunutzen, und das gilt auch für's Autofahren. Wie ich schon vorher erwähnt habe, sind die Straßen hier sehr eng, aber irgendwie schaffen es die japanischen Autofahrer immer, sich noch irgendwie aneinander vorbei zu schieben.
Manchmal sind sie aber auch einfach dämlich. Die meisten Fahrer hier schneiden die Kurven und zwar so extrem, dass sie mich auf meinem Rad (ganz an der linken Seite) fast ummähen. Einige Male wartete ich an einer Kreuzung und musste samt Rad ganz schnell aus dem Weg, weil ein Abbieger die Kurve so stark geschnitten hatte, dass ich im Weg stand, obwohl neben mir genug Platz war.
Andere Male textet der Fahrer beim Fahren oder fährt einfach in der Mitte der Straße.
Aber noch schlimmer als die Autofahrer sind die Radfahrer und Fußgänger. (Zur Erinnerung: In Japan fährt man links.) Man findet hier Radfahrer überall: Links auf der Straße, rechts auf der Straße, in der Mitte der Straße und auf beiden Fußwegen. Ich fahre meistens links auf der Straße, es sei denn die Straße ist so stark befahren, dass ich denke, dass der Fußweg sicherer ist. Aber ich habe hier schon alles gesehen. Inklusive Radfahrer, die texten oder essen.
Fußgängen sind etwas lebensmüde. Wenn sie nicht gerade eine Kreuzung überqueren, gucken sie einfach nicht. Das gilt auch für Kinder. Oder sie laufen auf der Mitte der Straße. Meistens texten sie dabei noch mit dem Handy. Viele hören es, wenn man von hinten mit dem Rad ankommt und weichen dann in irgendeine Richtung aus - meistens genau dorthin, wo ich an ihnen vorbei will.

Es ist echt ein Wunder, dass ich bis jetzt erst einen (ganz kleinen) Unfall hatte. Aber ich wäre so oft fast angefahren worden oder hätte fast jemanden angefahren.... In dieser Hinsicht ist es hier sehr gefährlich.

Japan ist sehr sicher.
Abgesehen von dem verrückten Straßenverkehr ist es hier allerdings sehr sicher. Es gibt nicht viele Verbrechen. Man kann ohne Probleme nachts unterwegs sein und niemand klaut. Einmal traf ich mich mit Freunden und wir wollten ein Foto zusammen machen, also fragten wir kurzerhand zwei Japanerinnen (Japaner sind echt hilfbereit, wenn es ums Foto machen geht). Zwei Freunde und ich waren mit dem Rad gekommen und wir ließen sie einfach vor dem Eingang der Haltestelle stehen und machten unser Foto vor einem Verkehrskreisel, der weihnachtlich beleuchtet war. Als ich zu meinem Rad zurück kam, bemerkte ich, dass meine Handtasche offen war und mein Portemonnaie herausguckte. Aber es war nichts gestohlen worden. Das ist Japan!

In Japan wird Service groß geschrieben.
Das ist einer der tollsten Sachen hier. Du willst Weihnachtsbeleuchtung kaufen? Die Verkäuferin checkt für dich, ob auch alle Lichter funktionieren, bevor du bezahlst. Der Aufzug am Bahnhof ist kaputt? Daneben steht eine Person, die darauf hinweist und auf die Rolltreppe verweist.
Es gibt sogar an meiner Uni Angestellte, deren einzige Aufgabe es ist, die Fahrräder näher aneinander zu rücken, damit mehr Fahrräder auf den Parkplatz passen.
Bei einer Baustelle gibt es daneben auch immer gleich mehrere Leute, die einem den Weg zeigen, wie man sicher an der Baustelle vorbei kommt.
Die Polizisten sind auch ausgesprochen nett. Ich frage sie immer, wenn ich ein Problem habe. Sie haben auch immer eine Karte der Umgebung, also ist die "Polizeibox" (eine Mini-Polizeitwache) der Anlaufort schlechthin, wenn man sich verlaufen hat. Die Polizisten googlen sogar auf ihren Smartphones für einen, wenn man einen günstigen Schlafplatz sucht.

Japaner sind sehr hilfsbereit, auch wenn sie manchmal nutzlos sind.
Wenn man ein Problem hat, muss man wirklich nicht zu schüchtern sein, um einen beliebigen Japaner um Hilfe zu bitten. Falls sie nicht wegrennen, weil man ein Ausländer ist, versuchen sie wirklich, einem zu helfen. Leider ist das "versuchen" das Problem. Falls sie etwas nicht wissen, nehmen sie ihr Smartphone heraus und suchen im Internet nach einer Antwort oder rennen zum Manager, um ihn zu fragen. Manchmal führt das zur Lösung. Andere Male steht man dann 20 Minuten da während eurer Japaner googelt  und Bekannte anruft. So lieb das auch ist, ich finde, nach einer bestimmten Zeit sollte man einfach zugeben, dass man es nicht weiß oder nicht finden kann, anstatt jemanden lange warten zu lassen.

Japan wird immer noch von Männern dominiert.
Obwohl Japan sehr modern ist, merkt man doch manchmal, dass es an der Gleichberechtigung der Geschlechter noch etwas hapert. Man sieht es leicht, wenn man die Jobs betrachtet, die viele Frauen ausüben. Es sind oft die leichten Jobs für niedrige Gehälter, für die man auch kaum Ausbildung braucht.
Meine Uni hat eine Präsidentin. Vor ein paar Wochen besuchte sie ein Treffen von rund 200 Präsidenten von Unis in Tokio. Abgesehen von ihr gab es nur drei weitere Frauen - und die drei kamen alle von Universitäten für Frauen.
Vielleicht habt ihr auch schon davon gehört, dass Männer in Japan in den Zügen Frauen angrapschen. Das passiert leider sehr oft. Glücklicherweise ist es mir noch nicht passiert. Viele Japanerinnen beschweren sich aber nicht, sondern lassen es über sich ergehen.
Das Frauenideal in Japan ist "kawaii" (niedlich), was bedeutet, dass sie niedlich ist, niedlich Dinge mag, mit einer (unnatürlich) hohen Stimme spricht und sich dem Mann unterordnet. Es bedeutet nicht, dass sie schlau ist, unabhängig oder gewitzt. Ich finde dieses Ideal grässlich und ich mag es überhaupt nicht, wenn ich als "kawaii" bezeichnet werde.

Das ist alles, was mir im Moment einfällt. Ich hoffe, ich konnte euch einen Eindruck davon vermitteln, wie Japan ist. Natürlich trifft es nicht auf samt und sonder alles Japaner oder überall in Japan zu. Es gibt immer Ausnahmen und ich übertreibe auch manchmal (und das auch oft mit Absicht).
Es gibt auf jeden Fall gute und schlechte Seiten. Ich klinge vielleicht sehr negativ, aber versteht mich nicht falsch: Mir gefällt es hier und es ist auf jeden Fall eine tolle Erfahrung für mich. Ich mag einfach meine Heimat lieber. =)
Will ich den Rest meines Lebens in Japan verbringen? Ich kann für mich selbst mit Sicherheit sagen: "Nein." Aber das ist nur meine eigene Meinung. Es ist eindeutig kein schlechtes Land. Genau genommen hat es sehr viele schöne Seiten (wartet erst einmal ab, bis ich über meine Reise nach Osaka und Kyoto schreibe). Ich weiß, dass ich wiederkommen werde.

Picture Time / Zeit für Fotos:

Just a few examples of making the most of your space by putting plants everywhere./
Nur ein paar wenige Beispiele für die optimale Nutzung von dem Platz, den man hat, indem man überall Pflanzen hinstellt.

No comments:

Post a Comment