Friday, August 31, 2012

Day 3+4: Settling in even more / Tag 3+4: Sich weiter einleben

(Wie immer, bitte für die deutsche Version nach unten scrollen.)

So, hello again! I'm still in the moving in / getting settled stage, more or less.

Thursday I rose to wash my few dishes. I had bought some dish liquid, but it was...strange. I've decided that it probably is meant to be poured into dish washers and not meant for hand washing the dishes. I washed my dishes with soap for the time being...

I met a friend of mine in the afternoon, Shuhei. I hadn't seen him for a whole year. He was an exchange visitor at my college in Berlin and he was my language learning partner during my first year of learning Japanese. I practiced my Japanese (even though back then I could hardly say a thing) and he practiced his German and English. He speaks both very well. He left a year ago and was really excited that I'd come to Japan. He said we should meet again to practice and I look forward to that.

When I entered Japan and got my resident card at the airport, I was told to go to my local town hall and to register my address there. Everyone in Japan also needs to sign up for a mandatory health insurance. My college is organizing trips to the town halls of the districts here to do that, but they already told me there was no one in my area who could go there with me. However, they also said that it might be difficult for people who don't speak Japanese well to sign up for the insurance. Hence, I asked around if someone could go with me. Luckily, Shuhei agreed.

We met at Fuchu Station at 1 PM, which is only a few stations away. This time, using the public transportation system worked a lot better. However, Shuhei was late, so I had to wait quite a bit. I was sweating just waiting inside the station. It is so hot here. While waiting, I observed that the station had an employee standing at the elevator just telling people that the escalator didn't work, but the elevator did. She said that every time an elderly person appeared. That was her task. I don't think I've ever seen that in Germany. I thought she had a very nice, indirect way of phrasing "you probably want to take the elevator".

I also looked at the toilets at the station (I know....kinda weird, but our meeting point was in front of them). I noticed that all the public toilets I've seen so far have been free of charge. In Germany, that's usually not the case. I also looked around if I could find one of those super-high-tech toilets I heard about, but I guess the public bathrooms might not be the right place to find them. When I was at Shinjuku, I saw some traditional Japanese toilets....which look a bit like a hole in the ground. There's no seat you can sit on. I think you have to crouch over the narrow, ceramic strip on the ground. I'm not sure how it works. I walked right out of the bathroom again after seeing that. But the station in Fuchu had a small map at the entrance to the bathroom, indicating which stalls are "western toilets" and which ones were "traditional toilets". The sign makes a pleasant water noise, too. Quite interesting, all of this.

While waiting for Shuhei, I also met the first strange Japanese. It was an older man with a shopping bag. He yelled at the woman who stood by the elevator and made the announcements. He walked away after a while, but returned later, after the woman had been relieved by a male employee and talked to him. This time he didn't yell, but I clearly heard him call the man an idiot several times. That's the only insult I know in Japanese, btw, No, I'm not going to teach it to you.

Shuhei finally arrived. Usually we always think of Japanese being super punctual, but Shuhei is an exception to that. But I already knew that from our meetings a year ago. He had overslept, but I can't blame him. He's working night shifts and pretty much only got up during the day to help me. And he was a great help. We walked to the town hall and registered my address. That part I might have managed on my own. My address was written on the back of my resident card (which is good, because I can't remember it). Then we had to sign me up for the insurance. Shuhei ran out of patience at that point and asked if he could fill out the forms for me. I'm just so slow at writing Kanji, Japanese characters. The clerk and Shuhei talked for a long time and I got maybe 10%. Turns out I understood the most important parts, though (yay!). The insurance will be 8,800 Yen for a year (around 100€/100$). Therefore, it really won't be too expensive. I think I'll pay 1000Yen, a bit more than 10€/10$ every month, which is fine. I will receive a letter later which details when and how much I have to pay.

After that, Shuhei and I went to a 100 Yen store (just think of the money as being written in cents, then you can get a rough idea of it's value in Euro or Dollar). I finally got my plates and glasses there, plus more useful things. Thanks to Shuhei's help, I also bought some real dish liquid this time. It would be much easier if everything was clearly labeled with "dish liquid", instead of some name. As it is, my dish liquid is called "fresh", which isn't too descriptive if you ask me. So yepp, I have made quite an assortment of mistakes when it came to buying things so far.
I washed all my new dishes and the old ones again with the real dish liquid. No more washing with soap!
Oh, The ricetea is actually grain tea and called mugicha ("mugi" is grain and "cha" means tea). I mixed up the Japanese word. Over lunch, Shuhei told me about the awesomeness of mugicha. My friend Wenke likes it, too. But I still don't like it. If one of them ever visits me, I'll gladly give them my bottle of the horrible brew.

Anyways....I'm almost fully equipped now for my life in Japan and I'm glad. I don't want to spend a ton of money on those things. I also got more chopsticks and I own a fan now, but it doesn't do much good outside. You can only fan more hot air into your face with it. The next big investments will be my text books and a cell phone.

Fuchu, the place where Shuhei and I walked around to get to the town hall and later eat something, is a lot more busy than my area here. There were lots of shops, mostly modern, but some buildings looked very old as well. I took some pictures (yay!). Suddenly, we came across a small shrine, right at a busy street. I find it interesting that those shrines are tucked in among modern building. It was quite an unexpected encounter.

I'm also now the proud owner of a PASMO Card. You remember, one of those cards you scan when you enter a station? When you buy a simple ticket, you insert it into the machine and will get it back with a hole punched into it. At your destination, you insert the punched ticket into the scanner and it will disappear into the machine. With the PASMO or SUICA Cards, you just scan them, the fare will be deducted from the money on the card and you recharge the card when need be.When you go through the scanner at your destination, it will show you how much money you have left. I was told that it's quite an achievement that the many private companies that run train lines here all agreed to have a card with which you can pay for all the train lines. You no longer need to get a ticket (although you still can) from Keio, then a new one from JR when you switch train lines, then a third one when you switch to another company's line....
All in all, those cards are very useful. I had to pay a deposit of 5€/$5, which I will get back when I return the card.  I originally wanted a SUICA Card, because you can even pay at some stores with it. But apparently my line here, operated by Keio, only sells PASMO Cards. In order to get a SUICA Card, I would need to get to a JR line.... *rolls eyes*

So...I just got that one. Shuhei also showed me how to charge the card. All very simple. He was a great help and it was good to talk to him again. Plus, communication was so easy! I tried to talk mostly in Japanese, but we had some German and English mixed in between. It was really fun to talk in three languages, I think, and he's so easy to talk to because I have two alternatives in case he doesn't understand me in one language. But most of the time, I talked in Japanese and he in German.

I'm not really into the Japanese language yet. I lack the vocabulary and grammar for that. I'm pretty much using German, English and what Japanese I know at the same time every day, but somehow it works out and doesn't confuse me.

Yesterday evening, after cleaning the dishes, I finally wanted to cook with my new pot and pan. But my one stove plate is quite rusty and turning the switch was quite difficult. I did it anyways, of course - click! All of the electricity in my apartment turned off. The constant background noise of the AC and the fridge disappeared. I was left in the dark. The first thing I did was run outside and check if I had disrupted the electricity for the whole building. Thankfully it was just my apartment. I know where the cut-out switches are, but they are mounted up really high on the wall. I had to get my only chair, which has rolls on it's legs, and hope I wouldn't roll off with it after climbing up on it. Using my MP3-Player as my light source (it was night and I don't have a flash light), I got up on the chair and switched the electricity back on. Thinking maybe I had used too much power for other things, I turned a couple of electronic devices off and tried again, but the same thing happened. Luckily I had left the chair there, anticipating that.
I sent the house manager an e-mail asking if I need to do anything before using the stove. He didn't quite understand what was going on and promised to stop by today at 4 PM.

So today was mostly spent waiting for him. I did go grocery shopping, though. To my joy I found spaghetti at my local store and for a good prize, too! Plus, I had the discovery of a lifetime! I passed by one of those ever-present vending machines, when something caught my attention and I stopped immediately. The vending machine was selling drinks for 100 Yen instead of the regular 120 or 150 Yen. And there it was - Mountain Dew! 500ml (16.9oz) for about 1€? That's less than I have every paid for Mountain Dew in Germany (it's really rare in Germany). Needless to say, I got the can, which was wonderfully cool, too!

So I'm officially in paradise, now! I also bought apple juice at the local store, which is from Minute Maid! I remember that brand from the USA.
They had quite a few funny products in the store, though. A drink called "Pocari Sweat"? I wonder what that tastes like... :D And some noodles with "U.F.O" written on the package.

The "Shinjuku Store" turned out to be called "Marusho Store", actually. "Shinjuku" is written over the entrances, but there is "Marusho" written on the side and on the plastic bags you get in the store for your groceries. I was wondering why there was the sign for "sho" in a circle between the two sings for "Shinjuku". Well, the circle is called "maru" in Japanese. Hence, "sho" inside a circle is like their logo, "marusho".
I feel stupid for not getting that earlier. the house manager came by. I attempted to turn on the stove and - wretched thing - everything was perfectly fine. Turns out you have to push the switch in a bit before turning it, then everything should work out. Bah! I called the house manager here for nothing. I apologized, but also took the opportunity to ask him about how much washing detergent to use. And I gave him a postcard of my hometown as a gift. You are supposed to give small gifts to the people you often interact with when you get here. It's like a way of getting their good will and customary here. It shouldn't be too big, though. Otherwise they will feel indebted to you. I actually would have liked to bring a bigger gift, but I had problems with the weight limit of my luggage as it was, so there wasn't much I could do.

Tomorrow will be my first time at my Japanese college. I'm a bit worried if I'll find it. It'll be the matriculation ceremony and some orientation thingies. Don't ask my why it starts at 8:20 AM on a Saturday. Those things should be forbidden.

On Monday I will have the placement test for the Japanese language classes. Ugh. I looked over my text book again yesterday and I forgot so much.... It'll be horrible. But I just didn't have any time to study this month. I'll just hope for the best.

There is an amazing manga store close-by. I want to buy some manga there and use them to improve my Japanese a bit.
I also hope to buy a keitai, a Japanese cell phone this weekend and maybe go sight-seeing with another Japanese friend, Kosuke. He was my language learning partner during my second year in college (I'm now in my third year). Hence, we pretty much got to Japan the same time. He came back from his exchange year and I came to Japan for mine. He's also a student of my Japanese university, which is neat.

I really look forward to learning more Japanese. It sucks that my comprehension of Japanese conversations varies between 90% and 5%.

So, yeah. Vacation is over! Time for studying again. =/


Deutsche Version:

Hallo schon wieder! Ich bin momentan immer noch in der Einziehen-/Einleben-Phase.

Am Donnerstag habe ich nach dem Aufstehen mein weniges Geschirr gespült. Aber das Spülmittel, das ich gekauft hatte, war irgendwie...komisch. Ich denke, dass es vielleicht für Spülwaschinen gedacht ist und nicht beim Spülen mit der Hand verwendet werden soll. Ich habe vorerst alles mit Seife gespült....

Nachmittags hab ich dann einen Freund, Shuhei, getroffen. Ich hatte ihn ein Jahr lang nicht gesehen. Er war mein Sprachlernpartner gewesen in dem allerersten Jahr, in dem ich an meiner Uni in Berlin Japanisch gelernt habe. Ich habe das wenige Japanisch, dass ich konnte, an ihm ausprobiert und er hat mit mir sein Deutch und English ausprobiert. Er kann beide Sprachen sehr gut.
Vor einem Jahr ist er dann nach Japan zurückgekehrt und war entsprechend aufgeregt, dass ich auch nach Japan kommen würde. Er möchte gerne wieder sich wieder mit mir treffen und üben. Ich freue mich schon darauf.

Als ich in Japan ankam und meine Resident Card erhielt, wurde mir gesagt, ich solle meinen Wohnort innerhalb von 14 Tagen im Rathaus registrieren. In Japan gibt es auch eine Pflichtversicherung, der alle beitreten müssen, die für längere Zeit hier bleiben. Meine Uni organisiert Gruppentermine, um mit neuen Studenten zu dem Rathaus in ihrem jeweiligen Stadtteil zu gehen. Leider wohnt außer mir niemand in diesem Stadtteil, also musste ich alleine hin. Aber meine Uni sagte auch, es könne für Ausländer, die wenig Japanisch sprechen, schwierig sein, sich für die Krankenversicherung anzumelden. Also fragte ich ein paar Freunde und glücklicherweise erklärte Shuhei sich bereit, mit mir mitzukommen.

Wir trafen uns an der Haltestelle Fuchu um 13 Uhr. Sie ist nur wenige Haltestellen von meiner Wohnung entfernt. Diesmal war es schon viel einfacher, dass Nahverkehrsystem zu verwenden. Allerdings verspätete Shuhei sich, also musste ich warten. Ich schwitze nur vom Warten in der Haltestelle. Es ist so heiß hier.
Beim Warten beobachtete ich eine Bahnangestellte. Sie stand am Aufzug und wies darauf hin, dass die Rolltreppe kaputt sei, aber der Aufzug funktioniere. Das machte sie immer, wenn eine etwas ältere Person vorbei ging. Das war ihre Aufgabe. Das fand ich sehr interessant, weil es so einen Service in Deutschland nicht gibt. Außerdem schaffte sie es, wunderbar indirekt zu sagen "ich denke, Sie nehmen besser den Aufzug".

Außerdem begutachtete ich die Toiletten (ich weiß, sehr komisch von mir....aber unser Treffpunkt war genau vor ihnen, also stand ich eh dort). Mir ist aufgefallen, dass alle öffentlichen Toiletten, die ich bis jetzt in Japan gesehen habe, umsonst waren. Ganz im Gegensatz zu den Toiletten in Deutschland. Außerdem wollte ich sehen, ob ich mal so eine dieser Super-Hightech Toiletten finde mit den tausend Knöpfen und Funktionen. Aber ich denke, die öffentlichen Toiletten sind dann doch die falsche Anlaufstelle dafür.
Als ich in Shinjuku war, sah ich traditionalle Toiletten. Sie sind Plumpsklos, denke ich. Es gibt keine Sitze. Stattdessen hockt man sich über diesen niedrigen Streifen auf Keramik auf dem Boden... Ich weiß aber nicht genau, wie sie funktionieren. Ich bin sofort wieder rausgegangen, als ich die Toiletten gesehen habe.
Im Bahnhof Fuchu gab es am Eingang der Toilette ein Schild, auf dem angezeigt wurde, welche der Toiletten "westliche Toiletten" und welche "traditionelle Toiletten" sind. Besagtes Schild produziert auch das Geräusch von fließendem Wasser. Hochinteressant, das alles.

Als ich auf Shuhei wartete, sah ich auch meinen ersten eigenartigen Japaner. Es war ein älterer Mann mit einer Einkaufstüte, der auf die Frau, die beim Aufzug ihre Hinweise sagte, einschrieh. Nach einer Weile ging er weg, kam aber später wieder, als ein männlicher Bahnmitarbeiter die Frau abgelöst hatte. Er schrie ihn nicht an, aber ich hörte, wie er den Bahnmitarbeiter mehrfach als Idioten bezeichnete. Das ist die einzige Beleidigung, die ich auf Japanisch kann. Nein, ich werde sie euch nicht beibringen. (Selber googeln macht schlau.)

Shuhei kam dann auch endlich. Wir denken immer, Japaner seien ganz pünktlich, aber Shuhei ist eine Ausnahme. Aber das wusste ich schon von unseren Treffen vor einem Jahr. Er hatte verschlafen, aber das kann ich ihm nicht übel nehmen. Er arbeitet jetzt in der Nachtschicht und ist nur tagsüber aufgestanden, um mir zu helfen. Und er war wirklich eine große Hilfe. Wir gingen zum Rathaus und registrierten meine Adresse. Den Teil hätte ich vielleicht noch alleine geschafft. Meine Adresse wurde auf die Rückseite meiner Resident Card geschrieben, was toll ist, weil ich sie immer wieder vergesse. Dann schlossen wir die Versicherung ab. Zu dem Zeitpunkt hatte Shuhei schon die Geduld verloren und fragte, ob er für mich die Formulare ausfüllen könne. Ich bin einfach zu langsam darin, die Kanji, die japanischen Zeichen zu schreiben.
Der Beamte und Shuhei redeten für längere Zeit und ich habe vielleicht 10% verstanden. Glücklicherweise habe ich den Kern mitbekommen. Die Versicherung kostet 8.800 Yen, knapp 100€ für ein Jahr. Jeden Monat macht das ca. 10 €. Also ganz ertragbar. Ich kriege später noch einen Brief mit den Details, wann ich wieviel bezahlen soll.

Danach gingen Shuhei und ich zum 100 Yen Laden (wenn man sich bei den Preisen vorstellt, alles wäre in Cents geschrieben, kriegt man einen Eindruck davon, wieviel es in etwa in Euro ist). Ich fand dort endlich Teller und Gläser, sowie weitere nützliche Dinge. Alles Dank Shuheis Hilfe. Es wäre so viel einfacher, wenn auf den Dingen mal drauf stehen würde, was es ist. Mein neues Spülmittel heißt "fresh" (frisch), was nicht gerade so informativ ist. Ich habe es bisher schon ziemlich oft geschafft, etwas falsches einzukaufen.
Ich habe dann mein neues Geschirr und mein altes noch einmal gespült. Nie wieder Spülen mit Seife!
Oh, zum Thema falsche Einkäufe: Der Reistee ist in Wirklichkeit ein Getreidetee (ich habe da zwei japanische Wörter verwechselt). Er hört auf den Namen mugicha ("mugi" für Getreide und "cha" für Tee). Shuhei hat beim Mittagessen vom Geschmack von mugicha geschwärmt und auch meine Freundin Wenke ist ganz angetan davon, aber ich mag es nicht. Sollte einer/eine von beiden mich mal besuchen, werde ich sie oder ihn mit dem Gebräu beglücken.

Ich bin jetzt fast komplett ausgestattet für meinen Aufenthalt in Japan, was mich glücklich macht. Ich möchte nicht so viel Geld für diese Dinge ausgeben. Ich besitze jetzt auch mehr Stäbchen und einen Fächer, der aber draußen nicht so effektiv ist. Man kann sich damit nur noch mehr heiße Luft ins Gesicht wedeln. Jetzt stehen nur noch zwei größere Ausgaben an: ein japanisches Handy und meine Schulbücher.

Fuchu, der Ort, an dem Shuhei und ich rumliefen um zum Rathaus zu gehen und danach etwas zu essen, ist sehr viel belebter als meine Wohngegend. Es gibt dort viele moderne Gebäude, aber auch alte dazwischen. Ich machte ein paar Fotos (hurra!). Plötzlich sah ich einen kleinen Schrein an einer großen Straße. Ich finde es witzig, dass solche Schreine mitten zwischen den modernen Häusern versteckt sind. Das war wirklich eine Überraschung.

Ich bin jetzt auch stolze Besitzerin einer PASMO Karte. Ihr erinnert euch, damit kann man hier die Busse und Bahnen benutzen. Es normales Ticket steckt man in diese Scannermachine und die Karte wird gelocht. Man nimmt sie mit und an der Zielhaltestelle steckt man sie wieder in den Scanner. Diesmal bleibt sie einfach drin. Mit einer PASMO oder SUICA Karte kann man die Karte immer mitnehmen und einfach an den Scanner halten. Das Geld für die Fahrt wird automatisch abgebucht; man muss nur die Karte ab und zu aufladen An der Endhaltestelle der Fahrt zeigt der Scanner an, wieviel Guthaben man noch hat.
Mir wurde gesagt, dass es schon eine Errungenschaft ist, dass die vielen privaten Firmen, die hier eine Bahnlinie betreiben, sich darauf geeinigt haben, dass man für alle Linien mit einer Karte zahlen kann. Sonst müsste man (das kann man jetzt auch noch) z.B. von Keio ein Ticket kaufen, wenn man die Linie wechselt von JR ein neues Ticket kaufen, dann ein Ticket von einer anderen Firma, wenn man noch einmal umsteigt....
Sprich, diese Karten sind sehr nützlich. Ich musste eine Kaution von 5€ zahlen, die ich wiederbekomme, wenn ich die Karte zurückgebe. Ursprünglich wollte ich eine SUICA Karte, weil man damit auf in manchen Länden bezahlen kann. Aber anscheiend kann man bei Haltestellen der Keio Linie nur PASMO Karten kaufen *Augen roll*. Ich wollte nicht zu einer Haltestelle von JR fahren, nur um die SUICA Karte zu holen.

Also hab ich einfach die genommen. Shuhei zeigte mir auch, wie man sie auflädt. Alles sehr simpel. Er hat mir wirklich sehr geholfen und es war schön, wieder mit ihm zu reden. Außerdem war die Kommunikation mit ihm so einfach! Ich habe versucht, das meiste auf Japanisch zu sagen, aber ab und zu war auch Deutsch und Englisch dabei. Ich finde, dass es sehr viel Spaß gemacht hat, auf drei Sprachen zu sprechen. Und es war so einfach, sich mit ihm zu unterhalten, weil ich immer zwei Alternativen hatte, falls er mich in einer Sprache nicht verstanden hat.
Die meiste Zeit redete ich aber auf Japanisch und er auf Deutsch.

Ich bin wirklich noch nicht in der japanischen Sprache drin. Dafür fehlt mir der Wortschatz und die Grammatik. Ich verwende täglich, was ich an Japanisch kann, und dann auch noch Deutsch und Englisch. Aber irgendwie klappt es und verwirrt mich nicht.

Gestern, nachdem ich gespült hatte, wollte ich dann endlich mit meinem neuen Topf und der neuen Pfanne kochen. Meine einzige Kochplatte ist aber stark verrostet und der Knopf ließ sich so schwer drehen. Ich schaffte es aber trotzdem - klack! Der Strom in der ganzen Wohnung viel aus. Die Hintergrundgeräusche, die immer von der Klimaanlage und dem Kühlschrank gemacht werden, verstummten. Ich blieb im Dunkeln zurück. Als erstes rannte ich nach draußen, um zu schaun, ob ich den Strom für das ganze Gebäude lahmgelegt hatte. Glücklicherweise war es nur meine Wohnung. Ich weiß, wo die Sicherungen sind, aber sie sind sehr weit oben an der Wand befestigt. Ich musste meinen einzigen Stuhl, einen Schreibtischstuhl mit Rollen, holen und hoffen, dass er nicht wegrollen würde, wenn ich darauf steige. Mit meinem MP3-Spieler als Lichtquelle (es war abends und ich habe keine Taschenlampe) kletterte ich dann auch den Stuhl und stellte den Strom wieder an. Ich dachte, ich hätte vielleicht zu viele Stromquellen genutzt und die Leitung überlastet, also stellte ich ein paar Geräte aus und versuchte es noch einmal, mit dem gleichen Ergebnis. Aber ich hatte den Stuhl noch da gelassen, weil ich damit gerechnet hatte. Ich schickte also dem Hausverwalter eine E-mail, erklärte mein Problem und fragte, ob ich vor dem Einschalten irgendetwas machen müsse.
Er verstand wohl mein Problem nicht ganz. Er versprach aber, heute um 16 Uhr vorbeizukommen.

Also habe ich den heutigen Tag hauptsächlich damit verbracht, auf den Hausverwalter zu warten. Ich kaufte aber auch noch ein. Zu meiner großen Freude fand ich in meinem Laden Spaghetti und das auch noch zu einem gutem Preis. Außerdem machte ich die Entdeckung meines Lebens! Ich ging an einer der omnipräsenten Automaten vorbei, als ich etwas bemerkte und prompt stehen blieb. Die Getränke kosteten nur 100 Yen anstelle von den normalen 120 oder 150 Yen. Und da war sie - eine Dose Mountain Dew! 500ml für ca. einen Euro? Das ist weniger, als ich in Deutschland für Mountain Dew ausgegeben habe. Ihc musste sie natürlich sofort haben. Sie war auch wunderbar gekühlt.

Also bin ich jetzt im Paradies. Außerdem habe ich in meinem "Shinjuku Laden" einen Apfelsaft gekauft, witzigerweise von Minute Maid. Die Marke kenne ich noch aus den USA. Es gab noch ein paar Produkte mit witzigen Namen. Ein Getränk heißt "Pocari Sweat". "Sweat" ist das englische Wort für Schweiß. Wie das wohl schmeckt? Und einige Nudelpackungen waren groß mit "U.F.O." beschriftet.

Der "Shinjuku Laden" hat sich übrigens als "Marusho" Laden entpuppt. Über den Eingängen steht "Shinjuku", aber an der Seite und auf den Einkaufstüten steht "Marusho". Das erklärt auch einiges. Ich hatte mich schon gewundert, warum zwischen den beiden Zeichen für "Shinjuku" das Zeichen für "sho" in einem Kreis steht. Der Kreis heißt auf Japanisch "maru", also zusammen "Marusho". Mir ist peinlich, dass ich das nicht vorher erkannt habe.

Soo.....heute kam dann der Hausverwalter vorbei. Ich versuchte, die Kochplatte anzumachen und das blöde Ding funktionierte doch tatsächlich ohne Probleme. Wie sich herausstellte, muss man nur den Schalter reindrücken, bevor man ihn dreht. Dann sollte der Strom auch weiterhin funktionieren. Jetzt hab ich also den Hausverwalter für nichts herkommen lassen. Ich habe mich entschuldigt, aber auch gleich die Möglichkeit genutzt, ihn danach zu fragen, wieviel Waschmittel man zum Waschen braucht. Und ich habe ihm eine Postkarte meiner Heimatstadt geschenkt. Wenn man nach Japan kommt, sollte man den Personen, mit denen man öfters zu tun hat, etwas kleines schenken. Das ist hier so Sitte. Damit erringt man sozusagen das Wohlwollen des Anderen. Es sollte nicht zu teuer sein, weil sonst die andere Person fühlen würde, dass sie einem etwas schuldet. Ich hätte gerne etwas größeres mitgebracht, aber meine Koffer waren schon so voll, dass nicht mehr viel ging.

Morgen werde ich zum ersten Mal meine japanische Uni besuchen. Ich mache mir etwas Sorgen, ob ich sie finden werde. Morgen findet die Matrikulationszeremonie statt und ein Teil der Einführungen. Aber fragt mich nicht, warum es schon um 8:20 Uhr losgeht an einem Samstag! Sowas gehört verboten!

Am Montag werde ich den Einstufungstest für die Japanischkurse haben. Uuuuh. Ich habe mir gestern noch mal mein Japanischbuch angesehen und ich habe so viel vergessen. Ich hatte einfach diesen Monat überhaupt keine Zeit zum Lernen. Es wird bestimmt schrecklich werden. Aber ich muss einfach auf das Beste hoffen.

Hier in der Nähe gibt es einen wunderbaren Manga Laden. Ich will dort Manga kaufen und mein Japanisch dadurch verbessern, dass ich sie lese.
Ich will auch dieses Wochenende mit einem anderen japanischen Freund, Kosuke, ein keitai kaufen, ein japanisches Handy, und vielleicht sogar sight-seeing gehen. Kosuke war im zweiten Unijahr mein Sprachlernpartner (ich bin grad im dritten). Er und ich sind quasi zweitgleich nach Japan gekommen. Er ist von seinem Austausch zurückgekehrt und ich für meinen nach Japan aufgebrochen. Außerdem ist toll, dass er ebenfalls meine japanische Uni besucht.

Ich freue mich schon darauf, mehr Japanisch zu lernen. Es ist ziemlich blöd, dass ich immer unterschiedlich viel verstehe. Es schwankt zwischen 90% und 5%.

Also: Der Urlaub ist vorbei! Jetzt geht's weiter mit Lernen! =/

Older buildings between new ones. / Ältere Gebäude zwischen neueren.

Shopping stree in Fuchu. / Einkaufsstraße in Fuchu.

Suddenly, a small shrine. And that's Shuhei. / Plötzlich gibt es dort einen kleinen Schrein. Und das ist Shuhei.

Special feature!:

Found a few pics online so you'll see what I'm talking about.

traditional toilet / japanische, traditionelle Toilette

Instructions. Last point reads: "If you fall down, you will land in shit." / Anleitung. Beim letzten Punkt steht "Wenn Sie runterfallen, landen Sie in Scheiße."

1 comment:

  1. Okay, those Japanses toilets look like ones you used to get/Still get in France and Italy in public places, only a bit neater. Have fun with them. ;p
    All that Japan around you., I am going to stop reading your blog now and in meinem eigenen Neid schmoren.